Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 2. April 2019, 19:54

Samsung R70 (Win7) Helligkeitsregler

Servus,
hab aktuell Probleme mit einem Samsung R70.
Der Helligkeitsregler fehlt und lässt sich auch nicht über Tastenkomb. regeln.
Diverse Treiberupdates für die GPU halfen nicht. Die GPU wird im Gerätemanager nicht erkannt, nur Standard VGA.
Der Lüfter bläst sehr heiße Luft raus. Der Lüfter ist jedoch Staubfrei und dreht rund.
Meine Vermutung: Durch die Hitze hat sich vielleicht eine Lötstelle am GPU deformiert und funktioniert seitdem nicht richtig.
Ansonsten könnte die Hitze andere Bauteile am selben Stromkreislauf beschädgit haben (Kerko oä.).
Was meint Ihr?
Gruß, Alex

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 250

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 3. April 2019, 14:38

Hallo Alyx,

bei 8 oder 9 von 10 Geräten mit so einem Fehlerbild ist (nach meinen Maßstäben) von einem Totalschaden auszugehen.
- Warum ich das so drastisch sehe?
- Und was meine ich mit "nach meinen Maßstäben"?
Nun, meine Erfahrung lehrt, dass Grafikchip-Reflow/Rework zumeist nur temporären Erfolg bringt. Der Ärger kommt wieder.

Es gibt Anbieter solcher Dienstleistungen, die ebenfalls darauf hinweisen, dass derlei Eingriff oft nur temporären Erfolg bringt, von sich selbst aber behaupten, irgendwelche Supertechniken zur Verfügung zu haben, die so einen Schaden dauerhaft in Ordnung bringen. Nun ja, ich habe mit solchen Anbietern, an die ich in solchen Fällen früher vertrauensvoll verwiesen hatte, anderes erlebt. Darum rate ich ab dem Vorliegen eines Grafikchip-Problems von einer Reparatur des Mainboards ab.
Ich würde wirklich liebend gerne an einen vertrauenswürdigen Kollegen verweisen, der das wirklich kann, aber ich glaube da inzwischen prnzipiell nicht mehr dran.
Jeder Bauteiltausch ist machbar, aber bei großflächigen BGAs, die sich im Betrieb zudem noch stark erhitzen, bezweifle ich mittlerweile prinzipiell, dass das dauerhaft gut geht.
Übrigens stark mitverschuldet durch den der Industrie aufgezwungenen Umstieg auf bleifreies Lot.


Aber vielleicht hast Du ja Glück und gehörst zu den 10-20%, wo die Ursache nicht beim Grafikchip liegt, sondern an dessen Spannungsversorgung.

Schaue Dir mal die Ausgangsspannung des Schaltwandlers für die GPU an (mittels Oszi, nicht mit dem Multimeter).
"GFX_Core" heißt diese Spannung. Nach der 1uH Schaltwandlerspule sind zwei Kondensatoren von jeweils 330uF bestückt. Messe dort.
Die Spannung sollte 1,05V betragen.
Ist diese Spannung schön glatt, oder sind da fette Ripples drauf, von sagen wir gut mehr als 100mV?

Wenn die Spannung ungut aussieht, dann mal die erwähnten Kondensatoren hinter der Schaltwandlerspule kritisch behäugeln. Die Biester können altern und verlieren dabei an Filterwirkung.

Wenn Dir kein Oszi zur Verfügung steht, dann kannst Du für 'nen schnellen Test auch einfach mal fette Kerkos parallel zu den Elkos schalten. Und zwar auf kürzestem Wege, also nicht über unnötig lange Drähte. 20uF parallel zu jedem der beiden Elkos sollten ausreihend sein.
Wenn es dann wieder klappt, dann ist die Ursache gefunden: schlechte Siebung.


Abgesehen von den 1,05V GPU_Core erhält der Grafikchip aber auch noch weitere Spannungen, aus mehreren anderen Schaltwandlern. 1,2V und 3,3V jeweils gleich doppelt.
Es lohnt sich also, alle Schaltwandler mal auf Ripple zu überprüfen.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte möglichst öffentlich im Forum stellen! -
Telefonische Reparaturtipps sind ab sofort kostenpflichtig, siehe hier:
https://www.edv-dompteur.de/forum/index.…ad&threadID=504