Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 19. September 2020, 02:58

Hallo aus Nürnberg.

Hallo,
ich bin auf dieses Forum gestoßen nachdem ich ein paar Videos auf Youtube gesehen hatte.
Etwas zu mir, ich bin was Hardware angeht nicht allzu sehr vertieft.Was PCs und laptops zerlegen und wieder montieren angeht hab ich jetzt aber keine Probleme.
Ich habe mich vor vielen Jahren mal mit einem 8051 Microcontroller ausseinandergesetzt und einige Bücher dazu auch gelesen.Hab irgendwo im Keller sogar noch so ein Riesen Entwicklungsboard wo man den Speicher noch mit Infrarotlicht oder so löschen muss.Jedenfalls war es recht harte Lektüre angefangen von Grundkenntnissen Strom und Spannung über Halbleiter bis zu irgendwelchen Flankengesteuerten und Zustandsgesteuerten Registern mit den impulsdiagrammen usw.
Jedenfalls beim I2C Bus war dann schluss und ich hab nur noch Bahnhof verstanden.
Aber was mich eben interessiert ist der genaue Ablauf wie man zB. bei einem Notebook oder einem Mainboard den Fehler der Reihe nach orten kann wenn es zB nicht mehr bootet und es definitiv nicht an den anderen Komponenten liegt.
Ich habe letztens zB. für einen Freund einen uralt Laptop neu aufgesetzt und als ich die Treiber bzw Software des Herstellers für die Überwachung des Akkus installierte und neu starten wollte ging nichts mehr.Einfach tot die Kiste,da leuchtet keine Lampe mehr weder im Netzbetrieb noch mit Akku.
Jetzt hab ich ein paar interessante Videos gefunden zum Thema Schaltwandler Kontaktlos prüfen und denke das dies wohl in die richtige Richtung geht.
Also was löten und so angeht bin ich auch nicht ganz unerfahren,hatte früher auch Lehrgänge dazu.SMD ist jetzt natürlich eine andere Hausnummer aber hierzu lese ich viel und schaue nach Informativen Materialien,gescheite Videos usw.
Habe zu Schulzeiten auch mal Platinen selber geätzt.
Hatte mir vor paar Monaten auch mal eine Lötstation mit Heissluft Funktion zugelegt die ich leider wieder zurückgab weil der Lötkolben immer 5 Minuten oder länger brauchte um mit dem aufheizen zu beginnen...naja war auch ein Billigheimer.
Nun ja,mein Notebookproblem werde ich demnächst mal ausführlich hier schildern.Villeicht kennt sich ja jemand aus..wo ich von ausgehe ;-)

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 716

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Samstag, 19. September 2020, 04:37

Sei gegrüßt, oh Neuling aus dem fernen Nürnberg! :-)


wo man den Speicher noch mit Infrarotlicht oder so löschen muss.
:-) Mit UV-Licht, nicht mit Infrarot.
UV = kurze Wellenlänge = energiereiche Strahlung.
Infrarot = langwellige, energiearme Strahlung.

Altmodische EPROMs löscht man mit UV-Licht. Dabei wird eine isolierende Schicht moderat leitfähig, so dass die gespeicherte Ladung aus den Speicherzellen gemächlich abfließen kann.
Mit energiearmer Infrarotstrahlung klappt das nicht.
Selbst mit tagelanger Bestrahlung durch Sonnenlicht im Juli klappt das nicht.

Es ist übrigens ein verbreiteter Irrtum, dass der auf EPROMs oft zu findende Aufkleber vor ungewolltem Löschen der Speicherzellen schützen soll. Diese Bausteine sind nämlich "versehentlich" kaum zu löschen, man muss da schon mit erheblichen Mengen UV-Licht ran.
Der Aufkleber schützt eher vor ungewollten Schaltvorgängen, denn die Speicherzellen bestehen halt aus Silizium, genau wie Solarzellen. Unter hinreichendem Lichteinfluss könnten daher temporär Bits falsch gelesen werden. Aber das auch nur solange (recht viel) Licht drauf scheint. Dauerhaft gelöscht wird da nix.
(Naja, bei monatelanger, direkter Sonneneinwirkung würde ich dafür dann doch nicht garantieren).


Aber was mich eben interessiert ist der genaue Ablauf wie man zB. bei einem Notebook oder einem Mainboard den Fehler der Reihe nach orten kann wenn es zB nicht mehr bootet und es definitiv nicht an den anderen Komponenten liegt.
Naja, wenn die Kiste noch Lebenszeichen zeigt und nur nicht bootet, dann wird kein elektrischer Fehler vorliegen.


Ich habe letztens zB. für einen Freund einen uralt Laptop neu aufgesetzt und als ich die Treiber bzw Software des Herstellers für die Überwachung des Akkus installierte und neu starten wollte ging nichts mehr.Einfach tot die Kiste,da leuchtet keine Lampe mehr weder im Netzbetrieb noch mit Akku.
Das klingt sehr danach, dass Du das BIOS total zerschossen hast.
Es sein denn, Du hast an der Kiste auch herumgeschraubt, bzw. elektrische Verbinder gelöst/gesteckt.


Jetzt hab ich ein paar interessante Videos gefunden zum Thema Schaltwandler Kontaktlos prüfen und denke das dies wohl in die richtige Richtung geht.
Ähem, nun ja, es ist so:
Das nötige Grundwissen zu Hardware-Reparaturen vermittle ich im berühmten Schnellkurs-Thread:
https://www.edv-dompteur.de/forum/index.…ad&threadID=302

Inzwischen gibt es auch genug Videos auf verschiedenen YouTube-Kanälen, die solche Grundlagen hinreichend ausführlich vermitteln (wenn auch zumeist nicht auf Deutsch), weswegen ich es nicht für nötig hielt, dazu ebenfalls Videos zu erstellen.
Auf meinem Kanal gibt es daher nur solche Inhalte, die man anderweitig partout nicht findet, die allerdings auch recht speziell sind.
Will sagen: Grundlagen ---> mein Schnellkurs hier im Forum.
Speziellere Infos für Fortgeschrittene, die die Grundlagen längst beherrschen ---> mein YouTube-Kanal.

Die Videos in meinem Kanal taugen absolut nichts für Leute, die die Grundlagen noch nicht drauf haben.
Sondern meine Videos zeigen "fortgeschrittene" Tricks, die sonst keine Sau kennt, auch Profis nicht.
(Naja, immerhin auf die Idee mit den Indikatoren sind auch schon andere gekommen, wenn auch nicht so weit getrieben, wie bei mir).

Bin ich also Mister Oberschlau?
- Nöö.
Es ist einfach so, dass ich mich nach Jahren der Praxis oft genug über immer wiederkehrende Problemfälle geärgert hatte, bis es mir zu bunt wurde und ich mir Gedanken um Lösungen machte. Und zwar um billige Lösungen, die jeder Gelegenheits-Reparateur ebenfalls anwenden kann, ohne teures Spezialequipment anschaffen zu müssen.

  1. Die von mir so bezeichneten "Indikatoren" braucht man nicht unbedingt, wenn man nur sein eigenes Notebook reparieren will. Aber sie sind enorm praktisch, wenn man häufiger Notebooks repariert.
  2. Die Thermofolie ist auf jeden Fall praktisch, ob nun für eine einzelne Kurzschluss-Suche, oder für wiederholte Anwendungen.
    Man kann zwar auch ohne ihr auskommen, aber wer häufiger Notebooks repariert, dem kann ich sie nur allerwärmstens empfehlen.
    - Wobei man dann auch über die Anschaffung einer Thermografie-Kamera nachdenken könnte, die jedoch wesentlich teurer ist.
  3. Richtig abgefahren wird es bei diesem "Tapir". Mit so einem Ding wird kein purer Anfänger irgend etwas anfangen können. Mit dem Video dazu wohl auch nicht. Aber wer häufiger Geräte repariert und daher weiß, wo es klemmen kann, bei dem müsste ruckzuck der Groschen fallen, warum dieses Ding in manchen Fällen ein wahrer Befreiungsschlag sein kann.
Mein YT-Kanal ist also irgendwie "komisch" ... - wer nur erste Informationen sucht, der wird dort ganz und gar nicht gut bedient.
Kollegen jedoch, die selbst schon ein gerütteltes Maß an Erfahrung mitbringen, werden dort sicherlich ein paar richtig gute Anregungen finden.
Ich habe nur Videos zu solchen Themen gemacht, zu denen ich zuvor selbst erfolglos noch und nöcher recherchiert hatte, doch niemals eine gute Lösung aufschnappte, so dass ich letztendlich selbst etwas aushecken musste. Und die von mir gefundenen Lösungen wollte ich der Welt und den geschätzten Kollegen nicht vorenthalten.
Aber für normale Grundlagen gibt es mein Forum hier (insbesondere den Schnellkurs-Thread), sowie genügend Videos auf anderen YT-Kanälen.

Wenn Dein Problem tatsächlich in Richtung BIOS / Embeded Controller geht, dann ist das ein Thema, das mir inzwischen nur noch Frust bereitet, weswegen ich bei solchen Fragen gerne an den sehr geschätzten Kollegen Sleepygti verweise, der darin topfit ist.


Weil mein YT-Kanal irgendwie so "speziell" ist, kränkelt er mit nur rund 60 Abonnenten vor sich hin.
Das hat mich bislang nie sonderlich gekratzt, aber es ärgerte mich doch enorm, als mein Vorteximedes-Projekt kürzlich gar kläglich scheiterte, weil ich keine Aufmerksamkeit generieren konnte (abgesehen von gut organisierten Gegnern des Vorhabens, die leider darauf aufmerksam wurden und in Heerscharen kamen, nur um zu disliken und fiese Kommentare zu hinterlassen).
Darum spiele ich derzeit mit dem Gedanken, mal mehr Inhalte zu allgemeinen technischen Themen auf YT zu laden, die auch für eine breitere Userschaft interessant sein können, als nur für professionelle Notebook-Reparateure.

Mein herzallerliebstes Vorteximedes-Projekt muss ich wohl leider aufs nächste Jahr verschieben, aber wenn ich es erneut aufwärme, dann möchte ich gerne bereits viele viele Abonnenten haben, so dass dann auch genug Leute davon erfahren, wenn es soweit ist.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte öffentlich im Forum stellen, nicht telefonisch! -
*** Aktuelles Projekt (macht mit!): https://www.startnext.com/vorteximedes ***

3

Samstag, 19. September 2020, 21:33

Stimmt,es war UV Licht und nicht Infrarot xd.
Hatte damals einige Elektor Bücher gelesen.
Also das Notebook hatte ich erst geöffnet nachdem es schon nichts mehr tat in der Hoffnung man könnte was mit dem bloßen Auge sehen.
Ist übrigens ein IBM Thinkpad R40.
Ich habe es gerade mal rausgekramt und angeschlossen also es tut sich doch was aber nicht viel.
Wenn ich es ans Netzteil anschliesse leuchtet die Akkuladeanzeige Orange (Also wenn der Akku drin ist)

Wenn ich jetzt den Powerbutton drücke dann versucht es sich wohl doch einzuschalten weil ich kann auch hören wie das CD Laufwerk kurz zuckt. Die Powerleuchte leuchtet dann auch grün.

Bild bleibt schwarz und ich muss wieder auf dem Powertaster bleiben damit er aus geht,der Akku wird aber laut Anzeige weiter geladen also normal.
Dieser IBM hat diesen Blauen IBM Service Button,diesen habe ich vorhin kurz nach dem starten mal gedrückt gehalten und dann fing er an im Halbsekunden Takt zu piepsen.Das hört auch nicht auf ohne ihn abzuschalten.
Leider ist es es jetzt so das wenn ich das wiederhole er nicht mehr piepst.

Ich könnte schwören das vor Monaten als das Problem auftrat wirklich nur die Ladeanzeige leuchtete und er machte garnichts.Offensichtlich liegt es nicht an der Stromversorgung?
Edit: Konnte jetzt das piepsen reproduzieren nach ein paar Minuten warten kam es wieder nach dem einschalten.Es ist 4 mal Kurz mit Pause und wiederholt sich dann insgesamt 3 mal.
laut PDF aus dem Netz ist es ein Systemboard Fehler.

4

Samstag, 19. September 2020, 22:24

Ich glaub ich werd verrückt,
Jetzt habe ich alles entfernt also CD Laufwerk,Ram und Wlan Modul sowie den Akku.
Dann habe ich den Powerbutton mal für eine Minute gehalten in der Hoffnung das sich Restspannung entlädt aus den Elkos und so.
Neu gestartet und dann kam der Fehlermeldungston das ein RAM Problem vorliegt/Systemboard, Logisch.
Ram wieder rein und siehe da,er startet wieder ??
Da brat mir einer n Storch xd.