Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 18. Februar 2021, 02:27

Samsung R 60 Plus Problem bei Stromanschluss

Hallo zussamen

habe ein Problem das ich so noch nie gesehn habe und auch bei Google nix finden konnte.
Das ist ein älteres Samsung R60 Plus aber für die Nachbarkinder fürs Homescooling reichts mal.

Ich habe ein Windows 10 drauf gespielt ,der Akku war am Anfang leer also ganze zeit mit Netzteil.
Von Anfang an bis zum Ende wurde das Bild Heller und dann wieder Dunkler, dann erkannte ich das unten bei der Batterieanzeige
immer wieder die Stromzufuhr unterbrochen wurde (also auf dem Aukkuzeichen Stecker rein-Ster raus ).
Nachdem alles installiert und allen nötigen Treiber draufgespielt waren ging es immer weiter so.
Dann dachte ich vielleicht das Netzteil also nahm ich ich ein Labornetzteil das stabil läuft ,aber auch dort ging es an und wieder aus.
Dann nahm ich den Netzstecker ab und auf Akku läuft der ganz normal und stabil ,leider ist der Akku alt dewegen er nur 30min hält.
Auch am anschluss vom Netzanschluss sieht man nix das was locker ist oder ungewöhnlich Spiel wäre.
Was könnte das sein,hatte jemand schon sowas.
Für eine Hinweis wäre ich euch dankbar. :?:

Lg

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 884

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 18. Februar 2021, 03:16

Schnellkurs vorknöpfen:
https://www.edv-dompteur.de/forum/index.php?page=Thread&threadID=302
Da scheinen die beiden Eingangs-MOSFETs immer wieder mal zu sperren.

Messe zunächst ohne Akku an folgenden drei Punkten Die Spannung (auf die Nachkommastellen genau):
1) Vor dem ersten Eingangs-MOSFET
2) Zwischen den beiden MOSFETs
3) Hinter dem zweiten MOSFETs (wo zumeist der Shunt sitzt)

Wiederholte Sperrungen sieht man besonders gut mit dem Oszi, bei der zweiten Messung, also zwischen den MOSFETs.

Dann zusätzlich zum Netzteil auch den Akku anschließen und die drei Messungen wiederholen.
Wie schauen die nunmehr sechs Messergebnisse aus?
Und gibt es Auffälligkeiten, wie z. B. eine instabile Anzeige auf dem Voltmeter?


Und messe im spannungsfreien Zustand (ohne Netzteil und ohne Akku) auch mal mit dem Durchgangsprüfer, ob da womöglich ein Durchgang zwischen der Systemrail und einem der Akkuanschlüsse besteht.
Die Systemrail beginnt nomalerweise am Shunt hinter dem zweiten Eingangs-MOSFET (sofern er dort sitzt, was er allermeistens tut), Du kannst die Messspitze aber auch einfach am Ausgang des zweiten MOSFETs ansetzen.

Wenn da ein Durchgang bestehen sollte, dann wird wohl der Bat-FET niederohmig defekt sein. Je nach konkretem Design der Schaltung können dann durchaus solche Effekte auftreten.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte öffentlich im Forum stellen, nicht telefonisch! -

3

Donnerstag, 18. Februar 2021, 23:26

vieln Dank für die Super schnelle Antwort ,mitten in der Nacht werde die Tage mal aufschrauben und dies so testen.
Danke nochmal

4

Montag, 22. Februar 2021, 03:01

Hallo Admin Stefan
habe doch Angefangen erst nochmal deinen Schnellkurs zu lesen und da ist mir aufgefallen Akku raus.
Hab jetzt hier den Akku rausgenommen und nur Netzteil da der Läuft ganz normal auch über längere Zeit .
Weist das vielleicht in eine bestimmte Richtung .
Das mann aus Erfahrung weis was das sein könnte.
Sonst müssen die Kinder halt nur über Netzteil arbeite geht ja auch

Danke und Grüße

5

Montag, 22. Februar 2021, 15:42

Ich würde erstmal im Charging Circuit anfangen, also alles was irgendwie mit dem Ladecontroller zu tun hat.

Also, hat das Motherboard die ganze Zeit über die korrekten Spannungen an Source, Drain und Gate der beiden Eingangs-Mosfets? (Das ist alles Stoff aus dem Schnellkurs^^)

Und gibt der Ladecontroller dann auch ein stabiles ACOK aus?

Zusätzlich bietet es sich meiner Meinung an, sich Mal auf die Suche nach einer Schottky Diode machen, an der Batterie und Netzteil zusammen laufen um von dort aus den Ladecontroller mit Spannung zu versorgen. Ich habe schon mehrere Geräte gesehen, bei dem genau diese Diode einen Weg hat.

Also, es ist "Multimeter-Time"! Bilder und exaktes Board-Modell wären hier übrigens hilfreich. :)

Viele Grüße

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 884

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

6

Montag, 22. Februar 2021, 18:03

Hab jetzt hier den Akku rausgenommen und nur Netzteil da der Läuft ganz normal auch über längere Zeit .
Weist das vielleicht in eine bestimmte Richtung .
Ja. Das steht aber schon in meinem vorherigen Posting.
Die sechs Messungen an den Eingangs-MOSFETs kannst Du Dir nun schenken, aber nach wie vor liegt es an, mit dem Durchgangsprüfer zu schauen, ob da ein Durchgang von der Systemrail zum Akku-Anschluss besteht.
Wenn der Durchgangsprüfer piept, dann ist entweder der Bat-FET hinüber, oder der Upper-MOSFET der Ladeschaltung.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte öffentlich im Forum stellen, nicht telefonisch! -

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher