Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 22. März 2021, 15:56

DELL Inspirion 7720 - Bildschirm bleibt dunkel

Hallo in die Runde,
ich versuche seit 3 Monaten mein geliebtes Notebook DELL Inspirion
7720 wieder zum Laufen zu bewegen.
Das Problem,
es hat nach dem Anschalten nicht mehr gebootet. Erst nach mehreren
Versuchen kam dann das Dell-Logo und es bootete. Der Abstand wurde zum
Schluß immer größer, bis jetzt zum Totalausfall.
Zuerst habe ich nach einem youtube-Video den TPS51125ARGER und später den ITE IT8518E getauscht. Leider erfolglos.
Der Bildschirm bleibt dunkel.
Nun
habe ich weiter gegoogelt und den Stromlaufplan für das Mainboard
gefunden. Auf dem Board selbst steht: DA0R09MB6H1 - Variante: 072P0M.
Das Board stammt von Quanta - Projekt: R09A.
Jetzt habe ichalle Spannungen gemessen, es sind alle vorhanden bis auf die Spannung: +VCC_GFX_CORE
Der MOSFET (Einbauplatz PQ46) schaltet nichtz durch. Diesen habe ich jetzt auch ersetzt.
Das Fehlerbild bleibt. Rechner lässt sich mit Einschaltknopf starten, POWER-LED ist an und Bildschirm bleibt weiterhin schwarz.
Habt ihr noch einige Tips für mich ?
Vielen Dank
Gruß Megamen78

2

Montag, 22. März 2021, 17:25

Du hast schon einen Controller und den EC getauscht? krass! Ich hoffe nur du hast auch sauber gearbeitet und deine Arbeit akkurat kontrolliert.

+VCC_GFX_CORE hört sich für mich nach Core-Spannung für die iGPU an. Falls ja, dann ist das normal. Die Spannung wird wohl nur unter Last aktiv und lässt sich maximal mit einem Oszilloskop messen (Stefan weiß das besser als ich).

Schalte das Gerät ein, häng Mal eine externe Tastatur dran und schau ob die Capslock-Taste reagiert.

Falls nein,

1. Hard-Reset durchführen, also alles stromlos machen und den Connector der CMOS-BATTERIE für 20 Sekunden kurzschließen. Danach wieder alles dran und testen

2. CH341A Programmiergerät besorgen und BIOS neu flashen

Falls ja, wäre eine Überprüfung des Display-Circuits induziert. Aber aktuell passt das nicht zum Fehlerbild.

Wir kommen dazu sobald du die CapsLock-Prüfung durchgeführt hast.

Viele Grüße

3

Montag, 22. März 2021, 17:56

Wenn beim Löterei kein extra Fehler verursacht wurde, der Fehler liegt an der BIOS. Punkt.

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 990

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

4

Montag, 22. März 2021, 18:46

Wenn beim Löterei kein extra Fehler verursacht wurde, der Fehler liegt an der BIOS. Punkt.
Hmm, also würde die Aussage nicht von Dir kommen (zudem untermauert durch "Punkt"), dann hätte ich diesbezüglich aber Zweifel.
Der Grund für meinen Zweifel:

Erst nach mehreren Versuchen kam dann das Dell-Logo und es bootete.
Der Abstand wurde zum Schluß immer größer, bis jetzt zum Totalausfall.
- Dieses Verhalten passt für mich nicht zu einem BIOS-Problem. Da würde ich mehr Kontinuität erwarten.
Aber vermutlich hast Du mit genau dieser Fehlerart, bei genau diesem Modell, hinreichend Erfahrung, Sleepygti?
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte öffentlich im Forum stellen, nicht telefonisch! -

5

Montag, 22. März 2021, 19:10

Also falls bei mir eine Anfrage ankommt, und als Fehlerbeschreibung steht: es dauerte immer länger bis ein Bild kam, bis dann einmal kein Bild mehr kam, es wird über 95% BIOS Schuld wenn es ein Intel Board ist. Wenn bei der folgende Modellen passiert ich weiß, dass es ein Geschenkaufgabe ist und freue mich schon vorab auf ein leichte Reparatur:
Asus F75 / X75 Serie
Acer Nitro Serie 1 & 2
Acer V3 Serie komplett
Dell Inspiron 14r / 15r /17r Serie (gibts einige uralte Modell als Ausnahme wo meist der Grafikchip macht ähnlich)
Lenovo G50, B50, Z50, G700, G710, Z710

Nur aus 7720 habe ich um die 20-30 Stück mit diese Fehlerbild repariert, sogar jetzt habe ich zwei Stück davon. (diese Board läuft auch wenn der dedizierter Grafikchip defekt ist) :554:

6

Donnerstag, 25. März 2021, 23:56

Hallo in die Runde,

vielen Dank für die schnellen Antworten.

Zum Thema Löten - bitte keine Sorgen machen, die Reparatur erfolgte professionell. Auf Arbeit fertigen wir ausschließlich SMD-Baugruppen mittels SMD-Linie und entsprechenden Reparatur-Arbeitsplätzen sowie tollen hilfsbereiten Kollegen :193:

Bin erst jetzt dazu gekommen eine externe Tastatur anzuschließen.
Hardware-Reset durchgeführt, danach CapsLock-Prüfung - keine Anzeige von Capslock.
Ich habe mir nun das CH341A Programmiergerät bestellt.
Kurze Frage noch, gehe ich richtig der Annahme das der WINBOND 25Q64FVSIG der BIOS-Flash Chip ist ? siehe Bild

Hat jemand eine Erklärung woher das Problem kommt ? Bestimmt hat der Flash einen Defekt ? Macht es Sinn einen neuen Flash zu besorgen, extern zu programmieren und dann auf dem Mainboard wechseln ?
Gruß Megamen78
»Megamen78« hat folgende Datei angehängt:
  • BIOS.jpg (1,77 MB - 404 mal heruntergeladen - zuletzt: 20. September 2021, 21:17)

7

Freitag, 26. März 2021, 05:55

Es sieht zumindest auf den ersten Blick so aus, als ob das der richtige IC ist.

Manchmal sind weitere (fast) identische ICs auf dem Motherboard verlötet, die können bspw. Eine Kopie des BIOS, die ME-Region oder wenn es richtig exotisch wird auch Daten für Thunderbolt enthalten.

Falls dem so ist, würde ich jetzt nicht extra einen Schaltplan bemühen sondern einfach das neue BIOS beschaffen, schauen wie groß das ist, das alte BIOS auslesen und die Größe vergleichen. Sollten beide .bins gleich groß sein, kannst du zu 99,9% davon ausgehen, dass du am richtigen IC arbeitest.

Alleine das Datenblatt verrät mir jedoch schon, dass es sich um eine 8 MB große Datei handelt und dass der IC mit 3.3V versorgt wird. Insofern scheinst du richtig zu liegen.

Viele Grüße

8

Freitag, 26. März 2021, 17:58

Kurze Frage noch, gehe ich richtig der Annahme das der WINBOND 25Q64FVSIG der BIOS-Flash Chip ist ?
Ja, gefunden.
Muss nicht getauscht, nur neuprogrammiert werden.

9

Donnerstag, 1. April 2021, 01:20

Kurze Frage an sleepygti oder andere.
Reicht es nicht aus einfach ein Bios update zu machen?
Oder muss der Chip entlötet werden und dann neu programmiert werde.?
Woran liegt es das ein fehlerhaftes Bios dazu führt das Rechner ewig braucht bis Bild kommt?

10

Montag, 12. April 2021, 23:05

Kurze Frage noch, gehe ich richtig der Annahme das der WINBOND 25Q64FVSIG der BIOS-Flash Chip ist ?
Ja, gefunden.
Muss nicht getauscht, nur neuprogrammiert werden.


Hallo Sleepygti, ich habe mir über die Bucht einen CH314A besorgt und versucht über die Zange den BIOS-Chip auszulesen - mehrfach probiert - erfolglos. Daraufhin habe ich einen neuen WINBOND 25Q64FVSIG besorgt und diesen dirket auf eine Adapterplatine gelötet und auch den versucht auszulesen - erfolglos. Entweder passt der Treiber nicht zum CH314A oder das Ding ist defekt ???

Eine andere Frage noch zum BIOS. In der Vorbereitung zum Neuflashen habe ich von der DELL Homepage das letzte aktuellste BIOS geladen. Ist natürlich in einer *.exe-Datei gefangen. Habe es ausgepackt und nun habe ich eine BIOS.cap Datei (Größe 13313kB). Passt das so ? Kann ich diese Datei zum Flashen nehmen ?
Muss ich noch etwas Anderes Beachten ? Ich habe gelesen das manche Probleme hatten und zusätzlich die MAC und andere Einstellungen noch in das BIOS-File einprogrammieren mussten ?
Viele Grüße
Megamen78

11

Mittwoch, 14. April 2021, 16:43

Schau dir mal das an.
https://www.youtube.com/watch?v=-ln3VIZKKaE
Laut datasheet ist der 25Q64FVSIG ein 3V BIOS-Flash Chip.

12

Montag, 10. Mai 2021, 22:21

Schau dir mal das an.
https://www.youtube.com/watch?v=-ln3VIZKKaE
Laut datasheet ist der 25Q64FVSIG ein 3V BIOS-Flash Chip.
Hallo Tschipla, danke für den Hinweis. Ich habe den CH341 auf 3V umgebaut - kein Erfolg - der BIOS Chip wird nicht erkannt.

13

Montag, 10. Mai 2021, 22:43

Ich weiß auch nicht...

Zeig doch Mal ein Bild, wie der auf der Adapterplatine aufgelötete SPI Flash im Programmiergerät sitzt. Eventuell steckt die Tücke ja im Detail...


Edit von EDV-Dompteur: zwei Wörter komplett geändert.
Bitte nicht an die Grenze heran tasten, wir hatten das Thema doch gerade erst. Du weißt es genau, dass ich da strikt bin.
Verwende doch einfach neutrale Formulierungen, wie in meinem Edit.

14

Donnerstag, 13. Mai 2021, 08:19

Hallo Zusammen,
es gibt Fortschritte.
Ich habe mir vom "eBucht"-Verkäufer einen neuen Adapter zuschicken lassen. Siehe da - er funktioniert.
Ich konnte den alten (auf dem Mainboard) verbauten EPROM auslesen.
Zusätzlich habe ich mir einen neuen EPROM (Winbond 25Q64FVSIG) bestellt. Diesen mit einen im Internet gefundenen BIOS geflasht und inzwischen mit dem alten vom Mainboard getauscht.
Nun der Versuch den Laptop zu starten. => Power LED leuchtet, nach ca. 5 Sekunden Startzeit kommen 5 kurze Pieptöne. Laut Google deuten die Pieptöne auf eine defekte BIOS-Batterie hin. Diese gegen eine neue ausgetauscht - es bleibt bei 5 kurzen Pieptönen :-(.
Könnt ihr mir bitte einen weiteren Tip geben ?
Vielen Dank im Voraus.
Megamen78

15

Donnerstag, 13. Mai 2021, 11:50

Es ist ein Dell. Diese sind erfahrungsgemäß relativ empfindlich mit ihrem CMOS Batterien. Hast du die Spannung der Batterie geprüft oder ggfs. Schon ausgetauscht?
Im Zweifel auch nicht nach dem ersten BIOS aufgeben. Ruhig weitere versuchen (vor allem vor dem Hintergrund dass du nun ein neues Fehlerbild hast).

16

Donnerstag, 13. Mai 2021, 12:15

Vielleicht blöde Frage, aber hast du versucht nachdem es 5x gepiept hat das Notebook auszuschalten (Einschalttaste lange drücken) und wieder ein? Nach CMOS Reset starten diese Dells immer so. Erst einschalten, kommt 5x Piep, dann ausschalten, wieder einschalten, es startet sich selbst nochmal neu, dann kommt das Bild ein. Wenn der ME stimmt kommt das Bild gleich, wenn nicht dann kann sogar 20-30 Sec dauern.

17

Mittwoch, 26. Mai 2021, 23:34

Vielleicht blöde Frage, aber hast du versucht nachdem es 5x gepiept hat das Notebook auszuschalten (Einschalttaste lange drücken) und wieder ein? Nach CMOS Reset starten diese Dells immer so. Erst einschalten, kommt 5x Piep, dann ausschalten, wieder einschalten, es startet sich selbst nochmal neu, dann kommt das Bild ein. Wenn der ME stimmt kommt das Bild gleich, wenn nicht dann kann sogar 20-30 Sec dauern.

Hallo Sleepygti,

ich bin deiner Anweisung gefolgt.
Also zuerst die CMOS Batterie gegen eine NEUE getauscht - Spannung 3.2V = voll.
Danach Start vom Notebook, es piept 5x danach mittels des EIN/AUS-Tasters wieder ausgeschalten. Kurz gewartet und dann wieder Start.
Es leuchtet die Power LED (Spannungsversorgung ohne Akku über Netzteil). Nach ca. 10 sec. kurzes Aufleuchten der HDD-Led. Der Bildschirm bleibt weiterhin schwarz. Nichts tut sich, kein Bild. Der Hauptlüfter dreht auch nicht.
Sollte es wirklich am BIOS auf dem nun neuen Winbond 25Q64FVSIG liegen ?
Wie komme ich an ein NEUES Bios - File ?
Von der DELL-Supportseite habe ich das Aktuelle BIOS heruntergeladen, ausgepackt (BIOS.cap 13.313kb) und mittels UEFI-Tool herausextrahiert. Das entstandene rom-file ist aber auch 13.312kb groß. Das passt somit nicht auf den 8MB EPROM.
Was ich nicht so richtig verstehe, das BIOS ist auf einem EPROM. Durch welche Einwirkungen sollte es defekt sein und durch ein neues Flashen wieder funktionieren ?
Gruß
Megamen78

18

Donnerstag, 27. Mai 2021, 18:49

Ich benutze diese Dump bei alle diese Mainboards, herunterladen, auspacken, aufprogrammieren: https://sie-tech.de/other/7720_a17.zip

Bei Dells es ist recht kompliziert aus dem Update-File neuen Dump zu erstellen.

Heutzutage meistens durch den Windows Update werden diese BIOS-Files beschädigt.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher