Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 20. Juli 2021, 00:22

Lenovo V110 – 15IAP Lüfter zuckt beim Start

Hallo zusammen,

mein Lenovo V110-15IAP fährt nicht mehr hoch.

Beim einstecken des Netzteil zuckt der Lüfter kurz, danach bewegt er sich und läuft ca. 15 Sekunden lang und
geht dann wieder aus. Der Bildschirm bleibt schwarz, sowie die Maus und Tastatur.

Habe jetzt mal die ersten Messungen auf dem Motherboard gemacht.
Die 5 Volt und 3,3 Volt liegen sauber an.
Allerdings ist mir aufgefallen, dass an der Low-Side-MOSFETs von der 3,3Volt Spule und 5Volt Spule haben einen 1,3Ω (Gelbe Zahlen siehe Bild unterm Arbeitsspeicher) https://ibb.co/wMZJrjb
Beim Pin Gate der beiden Mosfets der (Low-Side-MOSFETs) liegt hier auch nicht sauber Strom an.
Sind die roten Zahlen auf dem Bild. (Siehe Bild unterm Arbeitsspeicher)
Bei der 5 Volt Spule liegen am Pin Gate 0,34Volt an. Bei der 3,3Volt Spule liegt bei Pin Gate nur 0,25 Volt an.

Mir ist noch aufgefallen, dass an der 3,3 Volt Spule an der Hight Side Mosfet gar kein Gate vorhanden ist. Sind alle Pins komischer weiße miteinander verbunden. Habe dies Braun mal eingekreist.
Beim weiteren suchen, ist mir im oberen Bereich. An den Kondensatoren auch ein Kurschluss aufgefallen. Sowie an
der Spule. Die OHM werte habe ich Bild eingetragen. Siehe Bild im oberen Bereich.

Wie soll ich denn jetzt weiter vorgehen, damit ich den Übeltäter schnellst möglich finden kann.

Danke schon mal für eure Antworten.

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 991

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 20. Juli 2021, 10:42

Beim einstecken des Netzteil zuckt der Lüfter kurz, danach bewegt er sich und läuft ca. 15 Sekunden lang und
geht dann wieder aus. Der Bildschirm bleibt schwarz, sowie die Maus und Tastatur.
Ich glaube nicht, dass hier ein elektrischer Defekt vorliegt.
Eher würde ich aufs BIOS tippen. Das sollte mal neu geflasht werden.


Die 5 Volt und 3,3 Volt liegen sauber an.
Das ist wichtig!
Und das beißt sich mit Deinen weiteren Zeilen, bei denen ich sehr bezweifle, dass sie mit den Fakten korrelieren ...


Allerdings ist mir aufgefallen, dass an der Low-Side-MOSFETs von der 3,3Volt Spule und 5Volt Spule haben einen 1,3Ω (Gelbe Zahlen siehe Bild unterm Arbeitsspeicher) https://ibb.co/wMZJrjb
Sonderbar, sonderbar, aber da die Spannungen ja OK sind, tippe ich auf "Mist gemessen".
Einfach ignorieren; die Spannungen sind OK und mehr wollen wir nicht.


Beim Pin Gate der beiden Mosfets der (Low-Side-MOSFETs) liegt hier auch nicht sauber Strom an.
Sind die roten Zahlen auf dem Bild. (Siehe Bild unterm Arbeitsspeicher)
Bei der 5 Volt Spule liegen am Pin Gate 0,34Volt an. Bei der 3,3Volt Spule liegt bei Pin Gate nur 0,25 Volt an.
Du musst verstehen, dass die MOSFETs nicht statisch, sondern dynamisch angesteuert werden, mit einer Frequenz im Bereich von grob 100 kHz.
Soll heißen: Mit einem Multimeter wirst Du da nix, da misst Du Mist!
Für die Messung solcher dynamischer Signale braucht man ein Oszi. Kannst Du Dir aber schenken, da die 5V und 3,3V ja - laut Deiner Aussage - sauber erzeugt werden.


Mir ist noch aufgefallen, dass an der 3,3 Volt Spule an der Hight Side Mosfet gar kein Gate vorhanden ist. Sind alle Pins komischer weiße miteinander verbunden.
Das glaube ich nicht. Zudem ist Dein Bild nicht klar genug und Deine Aussage nicht scharf genug.
Wie stellst Du diese Verbindung denn fest?
- Optisch, anhand der Leiterbahnen?
- Oder messtechnisch, per Durchgangsprüfer?

Du scheinst da auch recht unalltägliche MOSFETs bestückt zu haben, die möglicherweise eine ungewöhnliche Pinbelegung haben; eventuell mit PADs unter dem Package.
Sauge doch mal das Datenblatt eines solchen MOSFETs und schaue Dir die Pinbelegung an.

Aber ich glaube, Du jagst hier echt gerade ein Phantom. Die beiden Schaltwandler werden OK sein.
Kümmere Dich lieber darum, das BIOS neu zu flashen, bevor Du mit dem Gestochere in der Schaltung noch echten Schaden anrichtest.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte öffentlich im Forum stellen, nicht telefonisch! -

3

Mittwoch, 21. Juli 2021, 18:07

Jetzt habe ich kurz zum Flashen des Bios eine Frage.

Wenn ich diese vom Hersteller
runterlade, ist diese leider nur in exe Datei vorhanden.



Im Internet selber habe ich eine gefunden diese gibt es als bin Datei. Wenn ich diese auf
dem Bios Chip flashe und den Laptop einschalte passiert gar nix mehr. Habe
jetzt wieder das alte Programm auf dem Chip programmiert und habe dasselbe Problem
wie oben beschrieben. Lüfter läuft kurz an für paar Sekunden und Bildschirm bleibt schwarz.



Gibt es im Internet vielleicht eine Seite, wo ich das richtige BIOS als bin Datei auf
meinem BIOS Chip runterladen kann, wo auch evtl vollständig ist?

Kann ich eigentlich auch ein anderes BIOS verwenden z.B. vom DELL?

4

Donnerstag, 22. Juli 2021, 17:58

Schau mal bei Badcaps.net .

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 991

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

5

Freitag, 23. Juli 2021, 17:04

Kann ich eigentlich auch ein anderes BIOS verwenden z.B. vom DELL?
Nein!
Nichtmal ein BIOS von einem anderen Lenovo-Modell würde gehen. Probiere es gar nicht erst, das könnte unter Umständen sehr böse ins Auge gehen, schlimmstenfalls sogar mit Hardwareschäden (also jedenfalls mit sehr viel Pech).
Es muss wirklich das korrekte BIOS für exakt dieses Modell sein.

Dass das Flashen von BIOS/Firmware echt ein Kapitel für sich ist, wo es keinen einheitlichehn Standard gibt - tja, das ist leider so.
Da liegt dann jedes Mal viel Recherche an.
Lenovo ist mir in der Beziehung besonders verhasst, wegen dem auf Lenovo gelabelten Embedded Controller (und davon mitunter gleich zwei) plus einiger weiterer Eigenwilligkeiten, die die Fehlerbehebung nicht selten zur Qual machen.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte öffentlich im Forum stellen, nicht telefonisch! -

6

Sonntag, 8. August 2021, 13:59

sorry für die späte Nachricht. Wollte noch ein kleines Update machen.
Habe jetzt erfolgreich das BIOS/Firmware gefunden. Leider immer noch ohne Erfolg. Gleiches Prinzip wie am Anfang.


Habe jetzt einfach mal an den Pins gemessen und da ist mir bei PIN 7 und PIN 8 ein
Kurzschluss aufgefallen.
Habe die Volt und OHM Werte hier mal im Bild eingetragen. https://ibb.co/sFKjwt2
Vielleicht liegt hier die Ursache??

7

Montag, 9. August 2021, 01:15

Zunächst einmal:

Dein Multimeter arbeitet nicht akkurat. Nach der Begutachtung deines ersten Bildes bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich bei den Messpunkten an denen du Werte von 1.3 Ohm bzw. 1.5 Ohm gegen Masse ermittelt hast, es sich mit ziemlicher Sicherheit schlicht und ergreifend um _Masse_ handelt. Das ist völlig normal und auch ein Grund dafür warum wildes herum messen überhaupt nichts bringt, wenn man nicht weiß was man tut. Ohne "roten Faden" geht's einfach nicht auf Chip-Level.

Wie dem auch sei, das macht sowohl bei den Low-side Mosfets Sinn, da die ja nunmal rein gesetzmäßig mit Masse verbunden sind und bei den Kondensatoren ebenfalls. Auch diese sind bis auf wenige Ausnahmen auf einer Seite mit Masse verbunden.

Also bitte die Batterien des MMs und die Sonden prüfen. Und weitere Messungen ggfs. Mit zweitem sicher funktionierendem Multimeter bestätigen.

Jetzt zum SPI FLASH, also dem BIOS IC. Der IC hat ja nun ganz offensichtlich 8 Pins, gezählt wird wie bei den meißten ICs vom Markierungspunkt ausgehend gegen den Uhrzeigersinn. Die Pins, die du als 7 und 8 identifiziert hast sind in Wirklichkeit 4 und 5. Pin4 ist Masse, Pin5 hat 42 Ohm gegen Masse (und was ist mit Spannung?), der Rest 1.8V, insbesondere Pin8 (VCC).

Und diese 1.8V machen die ganze Geschichte erst richtig interessant. Erstens möchte ich jetzt die genaue Bezeichnung wissen, die oben auf dem SPI FLASH aufgedruckt ist. Falls es sich hier tatsächlich um einen handelt, der mit 1.8V statt mit 3.3V Spannung betrieben wird UND du beim Programmieren keinen entsprechenden Konverter benutzt hast, dann ist der Chip nun mit hoher Wahrscheinlichkeit tot oder zumindest die Programmierung korrupt.

Prüfe das bitte, bevor wir fortfahren.

8

Montag, 9. August 2021, 19:49

Also bitte die Batterien des MMs und die Sonden prüfen. Und weitere Messungen ggfs. Mit zweitem sicher funktionierendem Multimeter bestätigen.
Die Batterie vom Motherboard hat 3Volt. Was genau sind die Sonden, Prüfspitzen?

Der Bios Chip ist ein MXIC 25U6473F von dem Link
habe ich die Firmware entnommen.

https://www.badcaps.net/forum/showthread.php?t=92654



Am PIN 1 habe ich 1,8Volt
Am PIN 2 habe ich 1,8Volt
Am PIN 3 habe ich 1,8Volt
Am PIN 4 ist Masse
Am PIN 5 und PIN 6 habe ich 0 Volt gemessen und 42,6 Ohm und dort auch einen Kurzschluss gegen
Massen gemessen, beim angesteckten Netzteil. Beim ausgesteckten Netzteil ist der Kurzschluss wieder weg und 1.057 Ohm
Am PIN 7 habe ich 1,8Volt
Am PIN 8 habe ich 1,8Volt

Was mir beim Programmieren aufgefallen ist. Beim anstecken des Programier Kabel hat er diesen im Programm "CH341A" auch
nicht erkannt. Musste diesen runter löten und dann hat er diesen auch erkannt und konnte die BIN Datei darauf programmieren.

9

Montag, 9. August 2021, 20:23

Die Batterie vom Motherboard hat 3Volt. Was genau sind die Sonden, Prüfspitzen?


Ähm, ich sprach von der Batterie des Multimeters und ja, ich meine die Prufspitzen.

Der Bios Chip ist ein MXIC 25U6473F von dem Link
habe ich die Firmware entnommen.


Wie ich es mir dachte. Dieser SPI Flash läuft mit 1.8V Betriebsspannung. Das bedeutet im Umkehrschluss, ohne Austausch des ICs und adäquater Programmierung (mit 1.8V) ist alles was wir von nun an machen reine Mutmaßung. So kann man natürlich nicht effektiv diagnostizieren. Also würde ich dich bitten, sich darum zu kümmern. Auch wenn das Flashen "augenscheinlich" erfolgreich war bedeutet das erstmal nichts. Ich habe diese Erfahrung bereits gemacht, glaub mir.

Am PIN 5 und PIN 6 habe ich 0 Volt gemessen und 42,6 Ohm und dort auch einen Kurzschluss gegen
Massen gemessen, beim angesteckten Netzteil. Beim ausgesteckten Netzteil ist der Kurzschluss wieder weg


Diese Messungen weisen nicht nur auf nichts hin, sondern man macht auch keine Widerstandsmessung unter Strom. Es besteht die Gefahr auf dem Board einen Kurzschluss herbeizuführen, geschweige denn das Multimeter zu zerstören. Widerstandsmessungen IMMER stromlos, ohne Ausnahme!

Die Spannungen des SPI FLASH sind i.O., und um das Oszilloskop anzusetzen ist es noch zu früh, bin ich zugegeben auch der falsche Ansprechpartner für.

Viele Grüße

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher