Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

  • »Desi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 048

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

1

Samstag, 29. Juni 2013, 01:07

675000,- US-Dollar für 30 Musikstücke

Wow, wer war dieser unglaublich populäre Interpret, der so viel Kohle mit der Produktion der CD gemacht hat?

- Falsche Fragestellung.
Die 675000,- Dollar soll ein amerikanischer Bürger wegen "Urheberrechtsverstößen" abrdücken, weil er die 30 Musikstücke Im Jahr 2009 per Filesharing aus dem Internet gezogen hat. Seither ist er gegen dieses Strafmaß am Klagen. Und es sieht ziemlich übel aus, für ihn.

Siehe folgenden Link:
US-Berufungsgericht bestätigt hohe Filesharing-Strafe


Ein ruiniertes Leben, für ein lächerliches Bagatelldelikt.
Hätte er eine oder zwei CDs aus 'nem Laden geklaut, so hätte es wenigstens einen real Geschädigten gegeben: Den Ladenbesitzer.
Doch wäre dann die Strafe derart utopisch ausgefallen?
- Vermutlich nicht.

Zudem: Wahrscheinlich hat er sich die 30 Stücke deshalb aus dem Internet gezogen, weil er ohnehin knapp bei Kasse war. Zu knapp, um die Glitzerscheibe zu kaufen.
Dieser Mann kriegt nun also noch mal richtig "Einen reingewürgt". Wenig Geld zu haben muss schließlich angemessen bestraft werden! Gerechtigkeit muss sein!
"Im Namen des Volkes ..."


Im Ernst:
Auch bei uns werden manche Bagatellen hochstilisiert. Normale Bürger werden kriminalisiert, für Vergehen, die kaum einer Rede wert sind.
Der Hinweis: "Das Strafmaß wird in einem Rechtsstaat durch Gesetze geregelt" ist in solchen Fällen ein Hohn, angesichts dessen, wie wenig realen Einfluss die Bürger auf bescheuerte, von Elfenbeinturmbewohnern ersponnene Gesetze haben.
Theoretisch ist das Volk natürlich der Souverän ...

- Schade nur, dass das Volk nicht gefragt wurde, ob es solche Gesetze tatsächlich gut findet.
Aber immerhin: Alle vier Jahre darf "der "Souverän" zwei Kreuzchen auf 'ner Liste machen. Tolles Alibi, für einen "demokratischen Rechtsstaat"!


Ach, was noch gesagt werden muss:
Natürlich brauchen wir bessere Überwachung, um Straftäter, wie obigen Mann, noch zuverlässiger ergreifen und seiner gerechten Bestrafung zuführen zu können!
- Her mit Vorratsdatenspeicherung, Bestandsdatenauskunft und all dem Zeug! Her damit!

Natürlich kommen solche Überwachungsinstrumente ja auch nur zu unserem Schutz und zur Aufdeckung schwerer und schwerster Straftaten zum Einsatz! Das wird nicht auf Bagatellkram ausgeweitet, das haben die verschiedenen Innenminister uns ganz dolle versprochen!
Darauf ist selbredend absoluter Verlass, schließlich hat niemand die Absicht, eine Mauer zu ...

Na, und wenn ein Kapitalverbrechen in der Größenordnung von 675000,- US-Dollar keine schwere Straftat darstellt, also dann weiß ich auch nicht ...
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!