Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

  • »Desi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 027

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 11. März 2014, 02:50

Biometrie, Passwörter & Co.

Dass sich Fingerabdrucksensoren sehr leicht überlisten lassen, hat hoffentlich jeder mitbekommen.
Das Praktische: Per Holzleim und auf andere Arten kopierbare Fingerabdrücke findet der findige Hacker in der Regel direkt am/neben dem Sensor - leichter kann man es ja kaum haben!

Fortgeschrittene Fingerabdruck-Sensoren lassen sich nicht mehr ganz so leicht überlisten, auch nicht per abgeschnittenem Finger.
Da muss der Hacker schon aufrüsten und pulsierendes Blut simulieren (wozu eine Membranpume sicher leicht zu überreden ist).
Jedenfalls ist es schwierig, solche Sensoren WIRKLICH sicher zu kriegen, so dass sie nicht mehr ausgetrickst werden können.

Darum wird ja auch kräftig an anderen biometrischen Verfahren geforscht.
Natürlich bin ich ein Schelm, wenn ich prophezeie, dass man sich eines (sicher nicht sonderlich fernen) Tages biometrisch identifizieren muss, bevor man aufs Internet zugreifen kann.
Big Brother will schließlich genau wissen, wer in der Familie diese Pornos konsumiert, die da zu später Stunde durch die Leitung rauschen. Nicht dass ein unbeaufsichtigter Minderjähriger psychischen Schaden nimmt und so ...

Nun gut, hier kommt die Venenerkennung für mobile Geräte.

- Ist sicher ein besserer (sicherererer) Ansatz, als der Quatsch mit den Fingerabdrücken.
Aber wer sich das zulegt, der sollte vielleicht darauf achten, dass es noch einen zweiten Weg gibt, ein Gerät zu entsperren.

Ich meine: Einmal die Flosse an der Herdplatte verbrannt und es könnte es einem ungefähr so ergehen, wie ihm hier (nix gut!):
http://www.heise.de/ct/schlagseite/2011/17/gross.jpg


Davon abgesehen: Worin besteht der ganz grundlegende Nachteil biometrischer Verfahren?
- Nun, man kann den Schlüssel niemals ändern!
Man wird künftig genötigt sein, überall und in jedwedem Zusammenhang seinen "Schlüssel" (also das Patschepfötchen) gegen irgend welche Geräte zu halten. Geräte, die dann die Daten wiederum fröhlich durch die NSA-überwachten Internet-Strippen pusten.

Es ist absehbar:
  1. Erst kommen Geldautomaten. Das mag man noch einsehen.
  2. Dann kommt das bargeldlose Bezahlen an Supermarktkassen.
  3. Dann wird der Personalausweis überflüssig.
Und natürlich das Öffnen der Wohnungstür, das Starten des Autos und so weiter. Aber bleiben wir mal beim Supermarkt:
WIE gierig die Ladenbetreiber darauf sind, zu erfahren, was Herbert Mustermann bei ihnen einkauft, sieht man u.a. an den allseits beliebten "Kundenkarten". Die dienen ja nicht nur der Kundenbindung, durch Preisnachlässe, für die dann alle anderen zu blechen haben. Nein, Shopbetreiber Müller erfährt es, was Herbert Mustermann bei ihm einkauft. Dass er ganz offenbar 'ne Katze hat und dass er hin und wieder Damenslips unterschiedlicher Größe(!) kauft, was ihn als geilen Bock oder notorischen Fremdgänger demaskiert.
Eher ersteres, denn der Knilch kauft schließlich viel zu wenig Lebensmittel, als dass der auch nur gelegentlich Besuch bewirtschaftet.

Natürlich erfährt auch das Kreditunternehmen (das heutzutage noch so altmodische Plastikkarten in ein Lesegerät eingeschoben haben will) in jener nahen Zukunft, dass der Herbert ein ganz Schlimmer ist.
Schließlich sind die Daten der Einkäufe mit dem Bezahldienst verknüpft.
Und die Info, dass man dem mal zu seinen unzüchtigen Neigungen passende Werbung schicken könnte, ist bares Geld wert! Solche Infos kann man gut verscherbeln, wenn sie denn schon tagtäglich, in millionenfachen Massen anfallen.


Auch praktisch: "Den Snowden machen" und unterzutauchen, ist für Herbert auch nicht mehr drin. Außer er schafft es noch, sich in freiere Länder, wie Russland, abzusetzen, bevor er seine Whitstle blowt.
Das wird die Regierungschefs der freien, demokratischen, westlichen Welt natürlich freuen, dass man jeden Petzer künftig leicht erwischt, sobald man dessen Identität kennt. Diese Petzer müssen schließlich bald überall und zu jeder Gelegenheit irgendwas biometrisch-Sensorisches angrabbeln.

Goldene Zeitalter stehen uns bevor, und all das ist natürlich nur zu unser aller Vorteil!
Ihr wisst schon, wegen der vielen Terroristen überall und so.
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!