Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

  • »Desi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 028

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. Mai 2016, 22:00

Brot & Spiele: Der Eurovison Song Contest

Eigentlich ist eine Brot & Spiele-Veranstaltung, zur Ablenkung des gemeinen Bürgers von dringenderen Themen, es generell nicht wert, über sie zu schreiben ...

... doch in den letzten drei Tagen packte dann auch mich die Neugier und ich gab mir mal die verschiedenen Beiträge der antreten Künstler auf YouTube. Manche davon sogar mehrfach.

Und zugegeben: Vor dem Finale hatte ich mich gefreut! Das Publikum bejubelte die verschiedenen Künstler frenetisch, augenscheinlich unabhängig von deren Herkunft. Es sah ganz nach einer freudvollen Veranstaltung aus, die die verschiedenen Nationen einander näher bringt.
Besonders schön: Es sah zunächst ganz danach aus, dass Russland (verdient!) gewinnen würde und es wäre nur zu toll gewesen, wäre hier in der Tat ein faires Ergebnis erzielt worden, ohne blöder, politischer Einflussnahme.

Zwar bin ich, mit meinem Russland-Fimmel (den ich absolut nicht leugne), natürlich der Befangenheit verdächtig ...
... doch ich bescheinige mir selbst tatsächlich eine sehr hohe Objektivität und insbesondere: FAIRNESS!
Musik ist natürlich Geschmackssache, insofern erscheint es widersinnig da überhaupt von "Objektivität" zu reden. Aber ich meine damit, dass ich von mir selbst denke, vorbehaltlos und fair die reine Darbietung zu beurteilen, ungeachtet politischer Meinung.

Zum objektiven Beurteilen gehört es auch, das Lied an sich, die gesangliche Qualität, sowie die Bühnenshow zu trennen.

Zur Bühnenshow: Die beste Show lieferte dieses Jahr ganz eindeutig der russische Künstler Sergeij Lazarev, das wird wohl niemand bestreiten können.
Sergey Lazarev - You Are The Only One (Russia / Россия) at the Grand Final

Zu dem jeweiligen Song: Sergeijs Lied würde bei mir ebenfalls den ersten Platz abräumen. Dieser energetische Sound geht einfach ins Blut!

Zum gesanglichen Können: Hier brilliert nach meiner Meinung die kroatische Sängerin Nina Kraljić. - Wobei deren vorgetragenes Lied eindeutig nicht ihr bestes Stück war.
Ich hätte gut damit leben können, wenn Sergeij auf dem zweiten Platz gelandet wäre, hinter der Kroatin Nina Kraljić.

Was aber nun wirklich absolut daneben war, ist dass der erste Platz an die Ukraine ging!!!
Jamala - 1944 (Ukraine) at the Grand Final of the 2016 Eurovision Song Contest

So eine Farce!
Dieses elendige Gejammere räumt den ersten Platz ab??? :070:
Wer bitteschön, soll das glauben, dass es da mit rechten Dingen zuging? :508:

Und jetzt vergleicht das ukrainische Jammer-Stück noch mal mit dem melodischen Beitrag der kroatischen Sängerin:
Nina Kraljić - Lighthouse (Croatia) at the Grand Final - Eurovision Song Contest

Leider konnte sie bei diesem Lied gar nicht ihr ganzes Können ausspielen, darum hier ein Link auf ein noch viel besseres Stück von ihr:
Nina Kraljić: "Wicked Game" - The Voice of Croatia

- DAS nenne ich Gesangskunst! :490:
Und diese Dame wird grottig schlecht platziert, wohingegen ausgerechnet das ukrainische Gejaule Platz 1 erhält?


Ach ja, und der israelische Sänger erhält mit seiner schwachen Nummer von Deutschland 12 Punkte ...
- Nachtigall ick hör' Dir trapsen!
Es wäre wohl politisch nicht möglich gewesen, ihm die angemessene Wertung von ungefähr Null Punkten zu verpassen (meinetwegen 1 good-will Trostpunkt), denn er kommt ja aus Israel ... wir Deutschen müssen ja unbedingt bei jeder Gelegenheit politisch korrekt demonstrieren, dass wir keine Nazis sind und dass wir Israel in jeder Weise ganz dolle lieb haben - auch wenn der musikalische Beitrag von dort für die Tonne ist!

Die Ukrainerin wäre mit ihrem politischen Lied beinahe disqualifiziert worden und das wäre auch durchaus angemessen gewesen.
OK, man hat das politisch doch recht provokative Lied der Ukrainerin zugelassen - meinetwegen. Narrenfreiheit und so.
Aber - Hand aufs Herz - wer hört sich ihr Jammer-Lied freiwillig erneut an?
Wer würde es sich ernsthaft im Radio wünschen?
Rein von der Qualität her hätte es nun wirklich auf einen der letzten Plätze gehört - wenn es denn bei der Veranstaltung fair und objektiv zugegangen wäre.


Jajaja, ich weiß, ich bin verdächtig: Ganz ohne davon selbst betroffen zu sein, stehe ich bei dem Ukraine-Konflikt eindeutig (und sogar zu 100%!) auf Russlands Seite. Das stinkt natürlich nach Befangenheit. Aber ich bin aufrichtig fair, verdammt nochmal!
Wäre der russische Beitrag schlecht gewesen und der ukrainische besser, dann hätte ich das auch genau so anerkannt - wenn es denn so gewesen wäre.
Aber der russische Beitrag war dieses Jahr halt wirklich spitze und der ukrainische war einfach grottig, was soll ich da anderes sagen?

Also nee - bei dieser Veranstaltung wurde eine Chance vertan!
  • Die Chance, zu demonstrieren, dass in Europa doch noch nicht alles politisch unterwandert und verseucht ist.
  • Dass es in Europa doch noch vereinzelt Stellen gibt, wo fair nach Fakten und Leistung beurteilt wird.
  • Dass abseits der offiziellen, politischen Bühne, auf einer größeren Veranstaltung, unbefangene, wahre Völkerverständigung praktiziert werden kann, ohne Einmischung "von oben".
- Tja, liebes Europa, lieber "Wertewesten" - diese Chance wurde aber so ziemlich maximal dick vertan! :-(

Pfui!


P.S.:
Einen guten Nebeneffekt hat diese Farce: Je mehr solcher offensichtlichen Fehlurteile gefällt werden, umso mehr Bürger (selbst die schwer hirngewaschene Sorte) wachen auf und hinterfragen mal, was in unseren Ländern so abgeht!
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

  • »Desi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 028

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 17. Mai 2016, 16:26

Petition bei Change.org

Bei Change.org läuft derzeit eine Petition gegen dieses sonderbare und offensichtlich politisch beeinflusste Ergebnis des Contests:

https://www.change.org/p/european-broadc…ng-contest-2016

Man könnte denken, dass es dringendere Probleme auf dieser Welt gibt (ja, dem ist wohl so) ...
... aber man sollte für die Führungselite auch mal ein Zeichen setzen, dass es langsam mal genug ist!

In praktisch allen Medien wird uns ständig, unter völliger Verdrehung offensichtlicher Tatsachen, vorgekaut, was wir zu denken haben.
Leserforen von Online-Medien werden strikt zensiert, oder gar völlig geschlossen, wenn die Mehrheitsmeinung der Forenuser nicht gefällt.
Abstimmngsergebnisse, die aus politischen Gründen nicht passen, werden "passend gemacht" ...

Alles muss sich der offiziellen, politischen Marschrichtung unterordnen. Gleichzeitig wird dauernd behauptet, wir wären hier der freie, ach so demokratische "Wertewesten".
- Zum Himmel kreischende Doppelstandards, regelrechte Hirnwäsche und unfaire, politische Einflussnahme - das ist es, was ich hier bei uns wahrnehme. An allen Ecken & Enden. Sogar bei einem Song-Contest, der ursprünglich mal der Völkerverständigung dienen sollte.

Die Petition wird sicherlich nicht das bewirken, was ihr erklärtes Ziel ist.
Aber man setzt mit seiner Teilnahme ein Zeichen!


P.S.: Es wird international sehr wohl wahrgenommen, wie die wahre Stimmung der Bürger aussieht, hinter den politischen Kulissen.
Auch über die Petition wird bereits international berichtet:
https://russian.rt.com/article/303042-pe…podpisali-bolee
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!

Ähnliche Themen