Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 4. Mai 2018, 17:27

ASUS F751N Kurschluss

Hallo,

ich hatte unlängst einen Kurzschluss in meinem Notebook (ASUS F751N). Ich kam mit einem falschen Ladekabel mit der Buchse in Berührung. Er stürtzte ab, startete aber wieder und ging scheinbar tadellos. Leider musste ich dann feststellen, dass nach dem Einstecken des Ladekabels der Akku weiter entlud, obwohl der Rechner Netzbetriebanzeigte. Auch der reine Netzbetrieb war nicht möglich. Auf Anraten eines PC Shops habe ich dann den Akku gezogen und wieder neu verbunden, was nicht half. Von der Reparatur im Shop wurde mir abgeraten, da wohl evtl. das Mainboard getauscht werden müsste und sich dass beim Laptopwert nicht mehr rechne.

Deswegen hier meine Frage, was ich tun kann. Die Charakteristik des Schadens klingt für mich durchaus behebbar, auch wenn ich kein Profi bin. Allerdings wollte ich erstmal hier nachfragen bevor ich wild drauf los schraube.

Ich könnte mir auch vorstellen, da der Laptop im Akkubetrieb ja funktioniert, die Eingangsspannung direkt auf den Akku zu legen um ihn quasi im Betrieb zu laden. Ist soetwas im Zweifelsfall möglich? Wenn ja was muss man dabei beachten?

Über Hilfe würde ich mich sehr freuen

Vielen Dank

Liebe Grüße Tobias

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 155

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Freitag, 4. Mai 2018, 20:19

Hallo Pikasskkkg.

Leider musste ich dann feststellen, dass nach dem Einstecken des Ladekabels der Akku weiter entlud, obwohl der Rechner Netzbetriebanzeigte. Auch der reine Netzbetrieb war nicht möglich.
Es wäre natürlich schön gewesen, wenn Du uns verraten hästtest, was dieses falsche Netzteil für Daten hat.
Auf jeden Fall sitzt der Fehler in der Eingangsstufe.
Wahrscheinlichste Ursache dürfte ein defekter MOSFET im Eingangsbereich sein.

Im Schnellkurs wird eine typische Eingangsstufe gezeigt und erklärt im Posting Nr. 5.
Aber lese dort mal besser den ganzen Thread.


Von der Reparatur im Shop wurde mir abgeraten, da wohl evtl. das Mainboard getauscht werden müsste und sich dass beim Laptopwert nicht mehr rechne.
Das sind halt keine Elektroniker, sondern Verkäufer, mit lediglich geringem, technischem Wissen.


Deswegen hier meine Frage, was ich tun kann.
Wenn Du uns verraten hättest, was Du handwerklich im Elektronikbereich so auf dem Kasten hast und über welche Werkzeuge Du verfügst, würde die Antwort leichter fallen.
Lese mal den Schnellkurs durch und entscheide dann selbst, ob Du Dir das zutraust.
Wer mit Lötwerkzeug und Multimeter umgehen kann, erfüllt alle Voraussetzungen. Das nötige Wissen wird im Schnellkurs ja vermittelt.

Wenn Dir das doch zu "heavy" sein sollte: Bei mir kostet der Spaß aktuell pauschal 150,- EUR.


Ich könnte mir auch vorstellen, da der Laptop im Akkubetrieb ja funktioniert, die Eingangsspannung direkt auf den Akku zu legen um ihn quasi im Betrieb zu laden. Ist soetwas im Zweifelsfall möglich? Wenn ja was muss man dabei beachten?
Was man dabei beachten muss?
Ritter-Rüstung anziehen, bzw. sehr stabile, feuerfeste Kleidung. Bruchfestes Schutzvisir mit vollem Gesichtsschutz. Atemmaske gegen die giftigen Dämpfe. Und reichlich geeignetes Löschmaterial bereit halten!
Wobei: Brennendes Lithium kriegt man gar nicht so einfach gelöscht ...

Im Ernst: Mit Lithium-Akkus macht man solche Dinge nicht! Die sind übel gefährlich!
Weil das so ist, kommen die auch immer mit einer integrierten Schutzschaltung daher, um Menschen wie Dir nicht instantan den Rest des Lebens zu ruinieren.
Insofern kannst Du das Glück haben, dass womöglich nichts passiert, weil die Schutzschaltung im Akku Schlimmeres verhindert.
Aber sollte die versagen ...

YouTube ist voll von teils sehr spektakulären Videos mit explodierenden Lithium-Akkus.
Also lass es bitte bleiben.


Wahrscheinlich muss nur ein einziger MOSFET im Eingangsbereich getauscht werden und alles ist wieder perfekt so, wie es sein soll.
Also: Schnellkurs lesen!


Thema wurde editiert 17.05.'18 Ich lese mein Posting gerade noch einmal durch, nunmehr rund zwei Wochen später, und mir fällt dabei auf, dass es irgendwie "ruppig" klingt.
Dabei sollte das mit der Ritterrüstung eigentlich lustig rüber kommen. Aber insbesondere meine Absätze weiter oben wirken schon ziemlich ... :321:
Dafür entschuldige mich ganz ausdrücklich und versichere reuevoll, dass es nicht so gemeint war! :306:
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte nur öffentlich im Forum stellen! -
- Bitte nicht per E-Mail, oder Telefon nach Reparaturtipps fragen! -