Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 15:41

Defekte Notebook-Grafikkarte verursacht Kurzschluss - Bauteil identifizieren (GTX 970M in Medion Erazer 7820)

Hallo Leute,

ich habe leider den Fehler gemacht in einem Forum einen gebrauchten Bastel-Laptop zu kaufen.Es wurde eine stärkere MXM-Grafikkarte nachgerüstet. Nachdem ich die Mühle endlich zum Laufen gebracht hatte konnte ich ungefähr 5 Minuten zocken, danach ging sie aus und nicht wieder an. Als Fehlerquelle wurde die MXM-Grafikkarte identifiziert. Ohne die Karte bootet der Laptop.

Auf der Grafikkarte sieht man auf der Rückseite links oben eine verschmorte Stelle mit einem mit "R5502" beschrifteten Bauteil. Da ich im Freundeskreis jemanden mit den entsprechenden Lötfertigkeiten besitze, würde ich gern einen Reparatur-Versuch wagen.

Kann jemand das Bauteil identifizieren?




EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 176

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 18:59

Vorweg: Ich weiß nicht, ob Dein Username ein echter, augedachter Nick ist, oder ein Realname. Zumindest klingt er nach einem Realnamen, einer möglicherweise existierenden Person. Ich schrieb doch erst gerade jüngst in der Shoutbox, dass ich derlei aus Datenschutzgründen nicht möchte ...
Ich verpasse Dir darum nachher einen neuen Nick: "Conautus". - Kann ich bei Bedarf Deinerseits später sonstwie ändern.

Zum Thema:
Das Bauteil ist ein Shunt-Widerstand. Offenbar einer in Vierleiter-Anschlusstechnik.
https://de.wikipedia.org/wiki/Vierleitermessung

Dass der kaputt ist, glaube ich eher nicht, trotz der Rauchspuren in dem Bereich.
Wenn der Durchgangsprüfer am Shunt piept, dann wird der noch heil sein.

Vermutlich hast Du aber einen Kurzschluss auf dem Board.
Du müsstest jetzt entweder per Recherche, oder per Messung und detektivischem Spürsinn, herausfinden, wie die breiten Lamellen für die Striomversorgung beschaltet sind und dort dann mal per Labornetzteil einen Strom von drei bis fünf Ampere einspeisen.
Das defekte Bauteil wird sich dabei durch Erhitzung verraten.

Wenn Du Glück hast, ist bloß ein Kondensator niederohmig defekt.
Wenn Du mittelmäßiges Glück/Pech hast, dann ist ein Upper-MOSFET eines Schaltwandlers niederohmig.
Und wenn Du ganz viel Pech hast, dann ist der NVIDIA-Chip hinüber. Den kriegst Du mit drei Ampere übrigens kaum warm, da darfst und solltest Du dann schon auf fünf Ampere hoch drehen.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte möglichst öffentlich im Forum stellen! -
Telefonische Reparaturtipps sind ab sofort kostenpflichtig, siehe hier:
https://www.edv-dompteur.de/forum/index.…ad&threadID=504

3

Mittwoch, 12. Dezember 2018, 19:35

Es wird der Leistungsmosfet auf der anderen Seite des Boards sein.

Die brennen gern mal durch.

Gruß JeeAre

4

Freitag, 14. Dezember 2018, 08:51

"ColinMacLaren" ist eine fiktive Romanfigur.

Der Shunt hat Durchgang.