Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 4. Mai 2020, 12:37

Frage zum Bauteil

Da bei mir meist mehrere Projekte anliegen und man vieleicht auf Ersatzteile wartet,
hab ich mal ne Frage zum Bauteil. 2 gleiche Platinen haben das Ding und es ist nix zu messen.

Ich vermute eine Sicherung. Will aber lieber noch mal sicher :-D gehen.

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 585

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. Mai 2020, 13:09

Im ersten Moment hatte auch ich sofort eine Sicherung vermutet, aber beim zweiten Blick kamen mir Zweifel.
Auf Deinem winzigen Bild sieht man leider es nur so schlecht.

Mich macht stutzig, dass auf dem Silkscreen der Platine die Bezeichnung "KT5" zu erkennen ist.
Bei einer normalen Schmelzsicherung würde ich eine Bezeichnung mit "F" erwarten.
(Wobei es ja mal eine Normänderung bei den Bauteilkürzeln gegeben haben soll, an die sich aber real wohl niemand hält).
Es wäre denkbar, dass es sich hier z. B. um ein temperaturabhängiges Bauteil handelt.

Jedenfalls ist es mir nicht möglich, aus Deinem winzigen Bildchen zweifelsfrei schlau zu werden.
Wenn ich die ganze Platine vor der eigenen Nase hätte und somit auch sehen könnte, wo das Bauteil bestückt ist (schaltungstechnisch), dann wäre es vielleicht eher klar, als so.

Wenn das Bauteil direkt in Reihe zu einem Verbraucher liegen sollte, dann kommen eigentlich nur Sicherung und Einschaltstrombegrenzer in Betracht. Aber beides wäre durchmessbar.
Nun kannst Du aber nichts messen, wie Du schriebst. Leider verrätst Du uns nicht, was unter "nix zu messen" zu verstehen ist (Spannung? Widerstand? Umdrehungszahl? Alkoholgehalt?)


Habe jetzt keine Lust mehr weiter zu mutmaßen, auf derart ungenügender Informationsbasis.
Du müsstst schon viel viel mehr Informationen bringen, nebst brauchbaren Bildern, sonst könnte das auf dem Bildausschnitt auch Muttis Röhrchen Kopfschmerztabletten sein.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte möglichst öffentlich im Forum stellen! -
Telefonische Reparaturtipps sind ab sofort kostenpflichtig, siehe hier:
https://www.edv-dompteur.de/forum/index.…ad&threadID=504

3

Montag, 4. Mai 2020, 13:53

Mehr Info`s machts einfacher - stimmt. (Sorry)
Ich habe eine Widerstandsmessung gemacht, wegen der Vermutung es sei eine Sicherung

Die Bezeichnung ist Y1. Zumindest steht es dabei. Es handelt sich um eine kleine
Aufsteckplatine für den Power Taster, eine einzeilige LCD Anzeige und Anschluss Display.


(Ein alter Scenic Mobile 5)
So wie es aussieht, sitzt er zwischen Pin1 und Pin 2 des 47C103M.


4

Montag, 4. Mai 2020, 14:33

ich glaube es ist ein Schwingquarz laut IC Datenblatt

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 585

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

5

Montag, 4. Mai 2020, 16:18

Y1 ... OK, es ist also ein Quarz. Oder ein Keramik-Resonator, whatever.
So eine Bauform habe ich zwar noch nie gesehen, aber trotzdem macht das jetzt Sinn.
Jetzt kann ich nämlich auch die etwas wuselige Beschriftung auf dem Bauteil sinnvoll entziffern: Das Ding hat 2,00 MHz.

Das hätten wir echt einfacher haben können, mit einem besseren Bild.


Im Zweifelsfall ist es immer gut, wenn man auch die Leiterbahnen und mindestens das nähere Umfeld auf einem Bild gut sehen kann.
Hier sah es nämlich zuerst (irrtümlich) danach aus, dass da massig dicke Kupferflächen zum Bauteil gehen.
Aber jetzt erkenne ich (so gerade eben), dass die Kupferflächen die (recht groß geratenen) Pads in Wahrheit umfließen und dass da nur sehr dünne Leiterbahnen zu den Pads führen.
Allein damit ist "Sicherung" ganz automatisch sofort aus der Welt. Da fließen ja nur winzige Ströme.

Auf dem neuen Bild erahne ich nun auch so gerade eben die typischen, beiden Ziehkapazitäten am Quarz.
Ein einziger Blick in dieser Gesamtheit (gerne auf einem höher aufgelösten, schön scharfen Bild!) hätte all das von Anfang an geklärt.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte möglichst öffentlich im Forum stellen! -
Telefonische Reparaturtipps sind ab sofort kostenpflichtig, siehe hier:
https://www.edv-dompteur.de/forum/index.…ad&threadID=504

6

Montag, 4. Mai 2020, 18:23

Ich wollte keine unnötig großen Daten hochladen. Darum die Beschränkung.
Habe aber den Laptop (Display) zum laufen gebracht. Fehler... Folienkabel zum Display.
Ich denke das dieses nicht mehr aufzutreiben ist.... Schade.
Aber Danke für deine Zeit :189:

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 585

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

7

Montag, 4. Mai 2020, 18:48

Ich wollte keine unnötig großen Daten hochladen. Darum die Beschränkung.
Das ehrt Dich sehr, dass Du da ein Auge drauf hast! :562:
Tatsächlich nervt es mich, wenn User mitunter ganz unbekümmert mehrere riesige, unkomprimierte Bilder in mehrfacher Megabyte-Größe hochladen, wo schon ein 100kB-Ausschnitt alles Relevante erschöpfend vermittelt hätte.
Das bläht mir dann mit der Zeit den Speicherplatz auf dem Server richtig heftig auf, kostet mich bares Geld und zieht die Backups in immer quälendere Länge.

Allerdings wäre es in Deinem Fall eben nicht "unnötig" groß gewesen, sondern absolut sinnvoll. Die erforderlichen Informationen müssen ja nunmal vermittelt werden.
- Aber ab jetzt hast Du es sicherlich voll drauf, glaube ich!


Fehler... Folienkabel zum Display.
Ich denke das dieses nicht mehr aufzutreiben ist.... Schade.
Hmm, eBay?
Also mit der Beschaffung von Displaykabeln (auch für steinalte Geräte) hatte ich selten bis nie Probleme.
Kommt aber heutzutage auch nur noch gaaanz selten selten vor. Früher waren diese Kabel echte Schwachstellen. Das haben alle Notebook-Hersteller nun schon seit mindestens 10 Jahren richtig gut im Griff.
Viel häufiger bereiten die beiden Steckverbinder Kummer (meistens die Display-Buchse auf dem Mainboard).
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte möglichst öffentlich im Forum stellen! -
Telefonische Reparaturtipps sind ab sofort kostenpflichtig, siehe hier:
https://www.edv-dompteur.de/forum/index.…ad&threadID=504

8

Dienstag, 5. Mai 2020, 19:03


Leider nix in E-Bay.

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 585

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 6. Mai 2020, 10:29

OK, Scenic Mobile 5 ...
Ja, das ist prähistorisch.
Und diese alten Kabel waren tatsächlich noch echte Fehlerstellen. Da werden längst alle Lager leer gekauft sein.

Der Versuch, so ein Kabel zu flickschustern, wäre leider eine Aktion, die irgendwo im Bereich zwischen "aussichtslos" und "idiotisch" angesiedelt ist.
Ohne Ersatzteil hast Du da schlechte Karten.
Pech gehabt; mein Beileid! :046:
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte möglichst öffentlich im Forum stellen! -
Telefonische Reparaturtipps sind ab sofort kostenpflichtig, siehe hier:
https://www.edv-dompteur.de/forum/index.…ad&threadID=504

10

Mittwoch, 6. Mai 2020, 19:30

Na wer wird denn gleich aufgeben ? ;-)
Ich werd mal sicherstellen das es nicht mehr reißt und dann mit dünnem Lackdraht reparieren.
Es handelt sich um 5-6 Leiterzüge. Wenn es mehrere Ground`s gibt, reicht ein Draht.
Und so oft auf und zu klappen wie zu Hauptzeiten wirds eh nicht mehr.

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 585

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 6. Mai 2020, 23:06

Nun ja, es ist nicht so, dass ich selbst solchen Unfug noch nie getrieben hätte, wenn es anders nicht ging.

Das Highlight war mal ein Folienkabel, wo die Trägerfolie dermaßen hitzeempfindlich war, dass man schlicht keine Chance hatte, dort dünne Drähtchen anzulöten.
Die Folie schmolz schon bei knapp 100 Grad, also weit unterhalb der Schmelztemperatur von bleihaltigem Lot.
Ich glaube, das war bei einem Psion Serie 5mx.

In anderen Fällen ist mir die Operation zwar gelungen, aber so ein Notebook sollte dann echt tunlichst nicht mehr auf/zu-geklappt werden.
Du schreibst zwar, dass nur wenige Leiterbahnen betroffen sind und Masse eventuell eh mehrfach vorhanden ist.
Doch da warne ich Dich aber gleich vor, dass der Riss sich ausdehnen wird. Nur eine Frage der Zeit, bis benachbarte Leiterbahnen ebenfalls betroffen sein werden.
Die Erhöhung der mechanischen Stabilität ist in der Praxis auch schwieriger, als man in der Theorie vermuten würde. Klebeband (welcher Sorte auch immer) war bei mir nicht der Bringer.

Da der Deckel anschließend ohnehin tunlichst nicht mehr geklappt werden sollte, das Gerät also seine Mobilität einbüßt, empfihelt sich ein viel pragmatischerer Ansatz, wenn der Rechner an sich unbedingt erhalten bleiben soll (warum auch immer, bei so einer Möhre):
Deckel ganz abbauen und das Unterteil mit einem externen Monitor betreiben.

Man glaubt es kaum, aber diese Lösung hat tatsächlich ihren Reiz!
Das Ergebnis sieht eleganter aus, als man es sich zunächst vorstellt. Der Rechner mutiert quasi zur "Tastatur mit Tauchpad". Er ist dann auch viel leichter.
Zudem freuen sich die Augen, weil ein externer Monitor natürlich mehr Bildfläche bietet, als das interne Display.

Ich habe das mal für ein Familien-Notebook, das eh nur stationär betrieben wurde, so gemacht, nach Rücksprache mit dem Kunden, der das abnickte.
Dort hatte Töchterlein nämlich das Diaplay aufgeknackt und das Folienkabel mit der Schere zerschnibbelt (ja, solche Sachen erlebt man!).
Alle in der Familie waren anschließend verblüfft und sehr angenehm überrascht, weil ihnen diese Lösung ganz ausgesprochen gut gefiel!
Eine reguläre Reparatur wäre da viel teurer geworden, weil außer dem Kabel ja auch das Display hinüber war. Eventuell auch der LVDS-Konverter.

Trifft auf Dich zwar nicht zu, dieser multiple Schaden, aber ziehe diese Lösung doch mal in Betracht.
Ich hatte es selbst auch nicht erwartet, dass das Resultat erstens so gut aussieht und es zweitens so viel angenehmer macht, am Notebook zu arbeiten.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte möglichst öffentlich im Forum stellen! -
Telefonische Reparaturtipps sind ab sofort kostenpflichtig, siehe hier:
https://www.edv-dompteur.de/forum/index.…ad&threadID=504