Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 23. November 2020, 18:33

Keine Vcore und Vcc Spannung

Hi,

hab hier ein Medion Erazer X7843 welches sich noch einschalten lässt.Lüfter drehen aber sofort voll auf und nichts weiter passiert kein Bild.Gerät schaltet sich nach kurzer Zeit ab.

LED leuchten und Akku wird geladen.





Standby Spannungen 3V/5V sind vorhanden.Nur kann ich beim Start von den Vcc und Vcore Spulen keine Spanunng messen.Cpu bleibt kalt.
Der IC Controller(NCP81203) wird auch EN. Messe dort 3,3V.


Die Schaltwandler(NCP81151MNTBG) schalten aber nichts durch.

  • -Pin1 BST=5V -Pin5 Lg=0V

  • -Pin2 PWM= 2V -Pin6 Gnd=0V

  • -Pin3 EN=5V -Pin7 Sw=0V

  • -Pin4 Vcc=5V-Pin8 Hg=0v

Konnte auch keine Kurzschluss bei den MOSFETS vom Schaltwandler messen.
Alles gemessen ohne Oszi.


Bios habe ich schon neu Raufgeladen. Nur der versuch den EC neu zu Flashen hatte nicht geklappt.
Wie sollte ich weiter vorgehen um den Fehler auf die Schliche zu gehen?

Würde mir gerne so ein Oszilloskop kaufen.Aber was für eines? Würde sowas gehen?
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…265247-226-3489
»Boldy« hat folgende Dateien angehängt:
  • IC.jpg (382,81 kB - 96 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 05:39)
  • Vcc und Vcore.jpg (312,31 kB - 119 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 03:39)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Boldy« (23. November 2020, 20:58)


EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 815

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 24. November 2020, 13:40

hab hier ein Medion Erazer X7843 welches sich noch einschalten lässt.Lüfter drehen aber sofort voll auf und nichts weiter passiert kein Bild.Gerät schaltet sich nach kurzer Zeit ab.
Hast Du es mal ohne Speicherriegel probiert?
Ich habe gerade gestern einen Asus mit ähnlichen Symptomen flott gemacht, da war bloß ein Speicherriegel defekt.


Die Schaltwandler(NCP81151MNTBG) schalten aber nichts durch.
Der hat einen PWM-Eingang ...


Alles gemessen ohne Oszi.
Das ist schlecht!
Ohne Oszi ein PWM-Signal kontrollieren artet in Frickelkram aus.


Würde mir gerne so ein Oszilloskop kaufen.Aber was für eines? Würde sowas gehen?
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze…265247-226-3489
Sieht auf den ersten schnellen Blick doch gut aus!
Wenn man sich über ein konkretes Gerät schlau machen will, dann ist (wie so oft!) YouTube der große Bringer.
Nach einem dutzend Videos, von unterschiedlichen Usern, kennt man die Macken und Vorzüge.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte öffentlich im Forum stellen, nicht telefonisch! -

Leo

Bewährter User

Beiträge: 235

Wohnort: Bayern

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 24. November 2020, 17:14

Probier mal die GTX 980M dedizierte Grafikkarte auszubauen und starte dann nochmal.
Arbeite klug, nicht hart!

4

Dienstag, 24. November 2020, 17:34

Die ist leider nicht ausbaubar. Am Ram Speicher liegs auch nicht.

5

Sonntag, 13. Dezember 2020, 20:45

Schande über mich, dass ich den Thread jetzt wieder ausgrabe, aber mit meinem heutigen Wissen habe ich vielleicht noch die eine oder andere Idee, die man ausprobieren könnte.

Zunächst Mal glaube ich nicht, dass der NCP81203 das Problem ist, da DRVON ja eindeutig bei den Drivern ankommt. Wie sieht es mit VRMP und VRDY aus? Liegen da Spannungen an? PWM könnte die Ursache sein, aber auch ich bin (noch) nicht mit einem Oszi ausgestattet, Sodass ich erst Mal woanders weiter suchen würde.

Dann ist hoffentlich klar, dass es sich hier nicht um klassische N-Channel Mosfets handelt. Darf ich Mal fragen auf welche Weise genau du die vier (sind doch vier? Oder zwei?) NexFET/Power Blocks und den Dual-Mosfet durchgemessen hast? Und am besten auch gleich die Werte mitteilen. Ich will dir wirklich nicht zu nahe treten, aber dort können durchaus Fehler passieren.

Viele Grüße

6

Montag, 14. Dezember 2020, 00:56

medion startet nicht

Ich hatte neulich auch ein medion laptop 2 jahre alt hier. Startete nicht kein bild.
Nachdem ich erfolglos ram getauscht habe habe ich in der nähe vom ram so pins entdeckt wo rst drauf stand diese habe ich mit prinzette für 10 sekunden verbunden danach ging die kiste wider

7

Montag, 14. Dezember 2020, 18:28

Habe nun endlich ein Oszi. Das PWM Signal fehlt komplett.Auch das Bios Signal am Eeprom Pin2 SO und Pin6 CLK wird nur kurz durchgeschaltet.

Die Firmeware vom EC habe ich auch schon neu geflasht.

Zitat

Ich hatte neulich auch ein medion laptop 2 jahre alt hier. Startete nicht kein bild.Nachdem ich erfolglos ram getauscht habe habe ich in der nähe vom ram so
pins entdeckt wo rst drauf stand diese habe ich mit prinzette für 10 sekunden verbunden danach ging die kiste wider

Hey Danke für die Hilfe,
das wird sicher so ein Reset Kontakt sein den du dort überbrückt hattest. Habe ich noch nicht bei mir gefunden.

8

Montag, 14. Dezember 2020, 23:14

Meiner Meinung nach konnte der EC auch gar nicht das Problem sein, da der NCP81203 sein Enable bekommt. Dieser IC steht jetzt übrigens wieder ganz oben zur Disposition, sofern keines der drei(?) PWM-Signale ordnungsgemäß raus kommt. Aber die 2V an den Pins sind stabil, ja? Demzufolge ist Kontinuität zu den Drivern auch vorhanden... Ich weiß leider nicht ob und wieviel Sinn es macht, die PWM-Pins auf Kurzschluss nach Masse hin zu messen. Musste ich bisher noch nicht probieren...

Also nochmal die Frage: VRMP und VRDY beim NCP81203 vorhanden? Am besten auch hier VCC nochmal nachprüfen. Falls ja, dann "denkt" der IC lediglich, er würde korrekt arbeiten. Ich würde in dem Fall tauschen.

Was die Deutung von PWM-Signalen angeht, hat hier aber Stefan eindeutig das bessere Know-how. Evtl. kann er noch etwas anderes schlussfolgern bzw. Sinnvolles beitragen.

Viele Grüße

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher