Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 15. Dezember 2020, 16:39

Acer Aspire R 11 tot

Moin,

mein Acer Aspire R 11 ist tot, macht keinen Mucks mehr, keine LED-Anzeige, nichts. Es ging irgendwann plötzlich aus und lässt sich nicht mehr einschalten.

Ich hatte es schon zu Acer eingeschickt. Hab es zurückbekommen mit dem Hinweis "wurde nicht repariert, weil notwendige Ersatzteile nicht mehr lieferbar sind".
Das Netzteil habe ich geprüft, das ist i.O. Ich habe das Gerät geöffnet, da habe ich gesehen, dass sich eine Befestigungsschraube der Festplatte gelöst hat und im Gehäuse umherflog. Möglich, dass diese irgendwo einen Kurzschluss verursacht hat.
Meine Hoffnung war, auf der Platine eine Sicherung zu finden; ist aber nicht.
Bin zwar kein Elektroniker, kann aber mit Messgerät und Lötkolben umgehen. Aber hier bin ich mit meinem Latein am Ende.
Hat vielleicht jemand einen Tipp für mich?

Beste Grüße

Olly

2

Dienstag, 15. Dezember 2020, 17:16

In diesem Fall müssen wir wohl fast ganz von vorne anfangen. :)

Macht nichts, schon mal was von DC-IN bzw. Eingangs- Mosfets gehört? Erst wenn diese Mosfets die 19V durchgelassen haben, sind diese auf dem ganzen MB verfügbar.

Hast du Mal bitte die exakte Bezeichnung des Motherboards für uns (müsste unter den RAM-Slots aufgedruckt sein) und optimalerweise auch eine Bebilderung von beiden Seiten?

Viele Grüße

3

Dienstag, 15. Dezember 2020, 18:10

Acer Aspire R 11 tot

Moin,

das ging ja fix! Vielen Dank, dass du mir helfen möchtest.

Also, von DC-In und Eingangs-Mosfets habe ich schon gehört. Hab auch schon mal gemessen, auf dem Motherboard kommen die 19 V an.
Das Motherboard ist ein Chopper_BA MB 14299-1.448.06501.0011

Anliegend auch die Bilder von beiden Seiten.

6FEE831D-726A-4170-B2E0-D82426EEF49C.jpeg


F3E252D4-93A5-44D8-B05F-1DA969F0F6B8.jpeg

4

Dienstag, 15. Dezember 2020, 19:44

Auf der Rückseite des MBs auf der rechten Seite gibt es einen sogenannten Current Resistor mit der Bezeichnung PR4404 und der Aufschrift "R020", von dem ich annehme dass der direkt hinter dem letzten Eingangsmosfet sitzt. Miss Mal bitte dort die Spannung bei eingestecktem N etzteil und prüfe auch gleich mit ob dieser eine Verbindung zu den beiden Mosfets oben drüber hat. Diese Prüfung bitte im stromlosen Zustand machen.

5

Dienstag, 15. Dezember 2020, 20:48

Am PR4404 liegen 19,43 V an. Verbindung zu den Mosfets (PU4401 und PU4201 ?) ist vorhanden.

6

Dienstag, 15. Dezember 2020, 21:38

Das bedeutet, der Eingangskreis ist in Ordnung. Da dein Gerät sich jedoch trotzdem tot stellt hast du wahrscheinlich ein Problem mit den 3,3V oder 5V

Ich hab jetzt auch endlich die Schematics gefunden (Jetzt können wir arbeiten! :D ) und Hochgeladen. Anhängen ging leider nicht, weil zu groß.

Versteckter Text Versteckter Text

Dieser Text wurde vom Autor versteckt.


Mach Mal bitte wieder Messungen auf Spannung und Widerstand (stromlos) an den folgenden grauen quadratischen Spulen:

PL4501 und PL4502 (welche Seite ist egal)

Da ich die beiden auf deinen Bildern nicht entdecken kann, wirst du wahrscheinlich den Kühlkörper abschrauben müssen.

Checke bitte zusätzlich ob der EC Saft bekommt, bspw. An dem Kondensator C2426. An einer Seite müssen 3,3V Anliegen und auf der anderen Seite ist Masse.

IMG_20201215_212428.jpg

Dann habe ich gerade eine Besonderheit entdeckt: Dein BIOS SPI Flash wird mit 1,8v betrieben. Bitte auch hier an Pin8 (gezählt wird von der Markierung aus gegen den Uhrzeigersinn.) checken, ob dort die korrekte Spannung anliegt. Aber auch den kann ich leider nicht entdecken. Falls du Probleme beim auffinden hast, so sieht er aus und dort musst du messen:



So, jetzt hast du erstmal zu tun. Ich erwarte deine Ergebnisse. :)

Viele Grüße

PS: Morgen geht's weiter^^

7

Dienstag, 15. Dezember 2020, 22:13

Oha, das ist ja unglaublich, was du dir für eine Mühe gibst :-) Vielen Dank!

Also an den Spulen liegen 5,1 V (PL4501) bzw. 3,4 V (PL4502) an.
Am C2426 habe ich auf der einen Seite rd. 19 V gemessen.
An Pin 8 des Bios FPI-Flashs zeigt das Messgerät nichts bzw. 4 mV an.

Hilft dir das weiter?

Viele Grüße und einen schönen Abend.

8

Dienstag, 15. Dezember 2020, 22:46

Da wir jetzt etwas gefunden haben, ist die Schlafenszeit erstmal vertagt. Habe mich noch Mal mit nem englischen Kollegen kurzgeschlossen um auch wirklich sicher zu sein:

An C2426 sollten eigentlich 3,3V und nicht 19V Anliegen.

Frage dazu: Bist du dir 1000%ig sicher, dass du den richtigen Kerko gemessen hast? Bitte nochmal überprüfen!

Andererseits macht es direkt Sinn, dass am SPI nichts mehr los ist, wenn der EC zerbrutzelt wurde. Sieht der EC irgendwie seltsam aus, vllt verbrannt oder ein Loch o.ä.? Mach Mal bitte eine Nahaufnahme von dem guten Stück.

Aber wie dem auch sei. Bitte nochmal deine Messung überprüfen. Sollte sich der Wert bewahrheiten, haben wir die Power Rail gefunden, die Probleme verursacht und du wirst sehr wahrscheinlich einen neuen EC benötigen... :/

Viele Grüße

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 815

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 15. Dezember 2020, 22:57

Anhängen ging leider nicht, weil zu groß.
Huch?
Du müsstest eigentlich 5MB große Attachments hochladen können.
Ist dem etwa nicht so?
Oder war die Datei ernsthaft noch größer?


@Revilo21129: Du hast jetzt Zugriff auf die versteckten Texte.
Dummerweise funktioniert der Link aber inzwischen nicht mehr.

Schaltplan liegt mir ja nicht vor, aber:
An Pin 8 werden sicherlich 3,3V erwartet.
Die kommen typischerweise aus dem Linearregler, der im dualen Schaltwandler für 3,3V und 5V integriert ist.

Manchmal ist die eigentliche Quelle zunächst ein im Schaltwandler integrierter 5V Linearregler, dem dann noch ein separater 3,3V Linearregler nachgeschaltet ist.
Mit Schaltplan hat man natürlich die volle Klarheit, aber solche Fehler lassen sich in der Regel auch ohne dem finden.
Wenn man das Datenblatt des Schaltreglers downlädt, dann kommt man der Sache mit zwei simplen Spannungsmessungen am 5V Linearregler und am 3,3V Linearregler meistens schnell auf den Grund.

Vielleicht wird der Schaltregler-IC sogar warm?
Das wäre ein klares Indiz für einen Kurzschluss an einem der Linearregler-Ausgänge.
Falls der 3,3V Linearregler betroffen sein sollte, dann steht sofort der Embedded Controller unter Generalverdacht.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte öffentlich im Forum stellen, nicht telefonisch! -

10

Dienstag, 15. Dezember 2020, 23:10

Acer Aspire R 11 tot

Hab nochmal gemessen: 19,43 V.

Mal ne Frage: was ist denn der EC? Ist das der große Chip neben dem C2426?
Sieht eigentlich gut aus...
»Revilo21129« hat folgende Dateien angehängt:

11

Dienstag, 15. Dezember 2020, 23:17

Dummerweise funktioniert der Link aber inzwischen nicht mehr.
Upsi!

Ne, die Datei ist tatsächlich ein ganz kleines bisschen zu groß. Dann geht's eben ab jetzt in die eigene Cloud. Wir sind ja schließlich nicht bei armen Leuten hier... :)

Versteckter Text Versteckter Text

Dieser Text wurde vom Autor versteckt.


@Stefan: Der SPI bekommt 1,8v, steht auch so in den Schematics (Seite 25)

Und falls die 19v an dem KerKo beim EC stimmen, dann sieht es eher so aus, also ob der Schaltregler durchschlagen wäre... :o

So oder so, wir kommen der Sache sicher noch auf die Spur. Sobald ich Zeit habe, verfolge ich die 3D3V_AUX_S5 zurück. Je nachdem wer von uns beiden Schneller ist. :)

@Revilo: Exakt, der dicke quadratische 128-Füßler, das ist der EC (Embedded Controller) oder auch SIO (Super-IO) genannt.


Viele Grüße

12

Dienstag, 15. Dezember 2020, 23:17

@EDV-Dompteur: Ich bin total beeindruckt, wie einem hier geholfen wird! In vielen Foren zu anderen Themen wird man oft nur angemacht, wenn man Fragen stellt. Auch dir vielen Dank.

Der Link zum Schaltplan ist: https://smallpdf.com/de/result#r=3c8b29a…=share-document

Das Dokument hat 5,5 MB

Hab nichts gefunden, was warm wird...

13

Dienstag, 15. Dezember 2020, 23:31

@Revivo: Exakt, der dicke quadratische 128-Füßler, das ist der EC (Embedded Controller) oder auch SIO (Super-IO) genannt.
Das hab ich befürchtet. Kann man den denn austauschen? Ist der nur gesteckt? Kann mir ja nicht vorstellen, dass man das löten kann...

Nun ist aber genug für heute.

Gute Nacht allerseits!

14

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 05:20

Zitat von »Sephir0th«
@Revivo: Exakt, der dicke quadratische 128-Füßler, das ist der EC (Embedded Controller) oder auch SIO (Super-IO) genannt.
Das hab ich befürchtet. Kann man den denn austauschen? Ist der nur gesteckt? Kann mir ja nicht vorstellen, dass man das löten kann...

Nun ist aber genug für heute.

Gute Nacht allerseits!
Noch sind wir nicht soweit!

In deinem Fall ist der Chip, welcher die LDO Outputs bereitstellt der gleiche, der die 5V und 3,3V and den Spulen erzeugt, nämlich ein RT6575DGQW-GP.

Dann mach dich Mal bitte auf die Suche nach einem kleinen quadratischen Chip mit insgesamt 20 Pins und der Bezeichnung PU4501.

An Pin3 sollten 3,3V Anliegen (Bitte an PC4527 überprüfen)
An Pin 13 sollten 5V Anliegen (Bitte an PC4526 überprüfen)

Sollten an einem oder beiden Pins keine Spannung Anliegen, bitte das Gerät stromlos machen, das Multimeter auf Widerstandsmessung einstellen (Ohm, 200er Range), und die gleichen Kondensatoren erneut prüfen: Eine Messspitze auf auf der einen Seite und die andere Messspitze auf der anderen Seite des Kondensators anlegen.

Bitte die exakten Ergebnisse mitteilen.

Viele Grüße

Mike

EDIT: Hab zwar jetzt keine Zeit mehr, tolle Screenshots zu machen, aber der IC befindet sich auf der Rückseite im linken Bereich. PC4527 kann ich jedoch nicht ausmachen. Eventuell ist der auf der anderen Seite des Boards. Falls alle Stricke reißen, musst du (mit äußerster Vorsicht!) die Spannungen direkt an den Pins des ICs messen.

15

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 09:54

Achso und um den KerKo mit den 19V machen wir uns ab sofort keine Sorgen mehr, da dieser ganz offenbar auf der 19V Rail liegt (man sehe sich nur mal die breite Rail an). Keine Ahnung was da mit der Bezeichnung nicht stimmt. Ich nehme an, wir haben versehentlich RC8777 gemessen und der C2426 ist gar nicht auf dem PCB vorhanden, irgendwie so wird es sein.

Wir sind auf jeden Fall nah dran. Wenn der 3,3V LDO i.O. ist, bleibt fast nur noch der RT8068AZQWID ( PU5104 ) übrig und der wandelt die 3,3V LDO und die 1,8V für den SPI um. Ich bin sehr gespannt... :)

16

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 13:39

Moin Mike,

am PC4526 habe ich auf der einen Seite 5,1 V gemessen. Der PC4527 ist auf der Rückseite, der hat 3,3 V. Die jeweils andere Seite ist spannungslos.

17

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 16:04

Acer Aspire R 11 tot

Ich hab mir den C2426 nochmal angesehen. Vielleicht habe ich da wirklich am RC8777 die 19 V gemessen.
Für mich sieht das aus, als wenn der C2426 gar nicht vorhanden ist. Kann das sein?
An den Lötpunkten, wo er sein sollte, habe ich auch 3,3 V gemessen.
Hab ich in der Anlage mal eingezeichnet.
Vielleicht hilft es ja...
5668C351-28F1-4ED0-83B8-76264DBCB3AC.jpeg

18

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 17:50

Alles gut, wichtig ist im Endeffekt das Ergebnis. Wir haben den Irrtum ja noch rechtzeitig erkannt. ;)
Gut ist, dass der LDO Regulator offenbar i.O. ist. Schlecht ist, dass wir das "Causa Delicti" immer noch nicht dingfest gemacht haben...

Also, seit gestern wissen wir ja bereits, dass die 1,8V an PIn 8 des BIOS Chips nicht Anliegen. Und jetzt beschäftigen wir uns mit dem IC, der diese 1,8V erzeugt, nämlich den RT8068AZQWID ( PU5104 ), kleiner quadratischer Chip mit je 5 Pins an gegenüberliegenden Seiten. Du weißt ja, gezählt wird immer ab der Markierung gegen den Uhrzeigersinn. ;)

Bitte folgende Spannungsmessungen durchführen:

PIN 4 (PGOOD) (alternativ an PC5125)
PIN 5 (EN)
PIN 8 SVIN (alternativ an PC5103)
PIN 9 oder 10 PVIN (alternativ an PC5119)

Bitte äußerst vorsichtig sein, wenn du direkt an den Pins misst und bitte keinen Kurzschluss erzeugen... :)

Irgendwo in der Nähe muss eine Spule sein (PL5101). Bitte auch hier die Spannung messen.

Wo ich noch nicht ganz hinter gestiegen bin ist, wieso das Gerät komplett tot ist. 3,3V und 5V funktionieren tadellos, da müssten doch wenigstens die LEDs kommen...

19

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 18:19

Ok, das hab ich gemessen:

PIN 4: 0 V
PIN 5: 3,35 V
PIN 8: 3,4 V
PIN 9/10: 3,4 V

PL5101: 0 V (beide Seiten)

20

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 18:30

Wenn er auf EN Saft hat, bedeutet das, dass er eindeutig den Befehl bekommt zu arbeiten. Eingangsspannungen sind alle vorhanden (SVIN,PVIN) und der IC weiß auch, dass etwas nicht in Ordnung ist (0V PGOOD)
Ich tippe auf einen defekten Kondensator in der Nähe der Spule. Bitte Mal an der Spule den Widerstand zu Masse messen (200er range). Das hätten wir auch gestern schon machen können, ich Dumpfbacke... :198:

Viele Grüße

Edit: Du wirst wohlmöglich ein Labornetzteil brauchen. Hast du eins da oder greifbar? Auch eine Heißluftstation wäre nicht verkehrt.

21

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 18:45

Die Spule PL5101 hat 0 Ohm Widerstand bzw. 0,7 Ohm gegen Masse.

Ein Labornetzteil habe ich leider nicht. Ich hätte noch ein ATX-PC-Netzteil oder ein einfaches einstellbares Netzteil 1,5-12 V. Könnte man damit etwas anfangen?

Eine Heißluftstation habe ich auch nicht...

22

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 19:12

Der Defekt ist jetzt klar: Ein Kurzschluss auf der 1,8VPower Rail. Was noch nicht klar ist, wer der Verursacher ist: Der IC, einer von den Kondensatoren (PC5122 - PC5124, evtl. Noch weitere), oder doch der Eingangsbereich eines ICs der mit 1,8V versorgt wird.

Ich sehe hier nur zwei Möglichkeiten:

- auf der Rail mit einem Labornetzteil Spannung anlegen und schauen was heiß wird oder
- nach und nach die Komponenten mit Heißluft auslöten bis der Verursacher des Kurzschlusses gefunden ist.

Die Kondensatoren auszulöten bekommt man vllt noch irgendwie mit einem Lötkolben hin. Beim Rest sehe ich mit deiner aktuellen Ausstattung schwarz, also was machen wir jetzt? :)

Ansonsten ist die Diagnose bis hierhin soweit abgeschlossen.

Viele Grüße

23

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 19:22

Auf jeden Fall danke ich dir erst einmal für deine Bemühungen!
Ich hab dadurch eine Menge gelernt :-)

Selbst mit dem richtigen Werkzeug würde ich mich aber doch nicht an den Austausch derart kleiner Bauteile wagen. Da muss dann wohl einer ran, der sich damit auskennt...

Da ich ja in Hamburg wohne, werde ich mal den EDV-Dompteur fragen.

Viele Grüße

Olly

24

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 19:26

Ich hoffe Mal, dass er mit meiner Diagnose einverstanden ist. Ich lerne ja selbst erst seit ein paar Monaten... :)

@Stefan: Das ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um dich einzuklinken. :)

25

Mittwoch, 16. Dezember 2020, 19:34

Trotzdem hatte ich den Eindruck, dass du dich da schon sehr gut auskennst und sehr systematisch vorgehst.
Also, vielen Dank noch einmal!

Den Stefan habe ich schon angeschrieben.

Viele Grüße

Olly