Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 20. Januar 2021, 13:26

Hintergrundbeleuchtung, lenovo v155-15api defekt

Hallo, nach dem Austausch der Tastatur
bin ich beim Zusammenbau beim Einsetzen des Akkus versehentlich mit dem


Schraubendreher auf die Hauptplatine
gekommen und es hat kurz mal gefunkt. Beim anschließenden einschalten des
Rechners


funktionierte dann das Display nicht
mehr (wenn ich mit einer Taschenlampe das Display anleuchte kann ich allerdings
die Ikons


und auch die Bewegung der Mouse
erkennen). nun frage ich mich, ob man das irgendwie reparieren kann. Ich stelle
hier noch einige


Fotos der Hauptplatine mit ein ( im Anhang ).
Möglicherweise befinden sich ja irgendwelche Sicherungen darauf welche man
überprüfen könnte.


Die kann ich als Laie allerdings nicht
identifizieren.


Hat jemand eine Idee, was man da
ansonsten machen könnte?


Vielen Dank schon mal vorab
»Morpheus« hat folgende Dateien angehängt:

EDV-Dompteur

Administrator

Beiträge: 1 890

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. Januar 2021, 15:55

Möglicherweise befinden sich ja irgendwelche Sicherungen darauf welche man
überprüfen könnte.
Also Sicherungen sehe ich auf Deinen Bildern schon mal gar keine.
Allerdings zeigst Du uns ja auch nur eine der beiden Platinenseiten.

Sicherungen sehen typischerweise aus, wie verkleinerte, weiß gefärbte Ziegelsteine.
Auf dem Silkscreen (dem Bestückungsaufdruck auf der Platine) wären sie vermutlich mit "PF", gefolgt von einer dreistelligen Zahl, gekennzeichnet.
Also z. B. "PF100".

- Dieses Markierungsschema muss nicht unbedingt zutreffen (grundlegend können die Hersteller auf die Platine drucken, was immer ihnen in den Sinn kommt), wäre hier aber zu erwarten, angesichts der übrigen Bauteilkennzeichen.

Davon abgesehen, glaube ich nicht recht daran, dass bei Dir bloß eine Sicherung kaputt gegangen ist.
Und selbst wenn - die Sicherungen im Notebook verhindern mehr, dass dem User im Falle eines Defekts die Wohnung abfackelt, als dass sie weitere Schäden an Bauteilen verhindern würden.
Also selbst wenn eine Sicherung ausgelöst haben sollte, wäre noch mit weiteren Schäden zu rechnen.

Es wäre schön gewesen, wenn Du auf Deinen Bildern die exakte Stelle markiert hättest, wo es gefunkt hat und/oder wo Du mit dem Schraubendreher den Kurzschluss ausgelöst hast.
Oder stammt der blaue Filzer-Strich von Dir, auf dem Akku-Anschluss? - Ich vermute nicht!


Anhand Deines Textes und Deiner Bilder kann ich Dir nicht großartig weiter helfen.
Sehr wahrscheinlich müsste der Schaltplan aufgetrieben werden (was vermutlich nicht gelingen wird), um das Board in angemessener Zeit reparieren zu können.

Geräte solcher Bauart sind meiner Meinung nach als Wegwerfartikel konstruiert.
- Tastatur nur mit aufwendigen Klimmzügen austauschbar.
- Intern verbauter, also nicht von außen wechselbarer Akku.
- SSD sicherlich nicht über eine Serviceklappe erreichbar.
- Die Blade-Geometrie des Lüfters neigt sehr stark zum Verstopfen. Lüfter zudem auch nicht aufschraubbar/wartbar.
- Keine vollwertige Netzwerk-Buchse, sondern nur eine "halbe".
- Offenkundig magere Grafikleistung (erkennbar am Kühlkörper).
- Filligrane, sehr sensible Stromeingangsbuchse in hängender Ausführung.
- RAM nicht einfach wechselbar/aufrüstbar.
...
Die Liste wäre noch länger, wenn ich das Gerät direkt vorliegen hätte.

Ich glaube nicht, dass es möglich sein wird, Dir aus der Ferne zu helfen.
Und ehrlich gesagt hätte ich auch wenig Lust darauf, dieses Gerät zur Reparatur anzunehmen.


Du bezeichnest Dich selbst als Laien.
Und Du hast bei Deinem eigenmächtigen Gewerkel, durch sagenhafte Unachtsamkeit, einen schweren Schaden verursacht.
In Zukunft würde ich dazu raten, solche Eingriffe erst gar nicht mehr zu versuchen.
Der bloße Tastaturtausch wäre für einen Reparaturdienst noch "leicht" machbar gewesen, auch wenn diese schräge Konstruktion hier mit unnötig großem Aufwand verbunden ist. Aber danach wäre das Gerät wieder einwandfrei in Ordnung gewesen.
Ich erlebe es immer wieder, dass die wahrhaft schwierigen Fehler erst durch unqualifizierte Eingriffe der User entstehen.
Und ich kann Dir sagen, dass kein Reparaturdienst darauf steht, anschließend als "zweite Instanz" herhalten zu müssen.

Schäden, die "von allein" entstehen, sind in aller Regel sehr viel einfacher zu reparieren, als solche Schäden, die erst durch unsachgemäße Eingriffe entstanden sind.
Macht Technik dir das Leben schwör, ruf' schnell den EDV-Dompteur! ;-)

- Technische Fragen zu Eigenreparaturen bitte öffentlich im Forum stellen, nicht telefonisch! -

3

Donnerstag, 21. Januar 2021, 13:12

Vielen Dank für deine schnelle Antwort und deinen ehrlichen kompetenten Rat.
Werde in Zukunft meinen Rechner nur noch vom Fachmann öffnen lassen.