Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: EDV-Dompteur/Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

  • »Desi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. Mai 2013, 15:28

"Friedenserzwingende Operationen" ...

Bundeswehr entwickelt Drohnen-Würmer zur Aufstandsbekämpfung in urbanem Gelände

Die Militäruniversität Hamburg forscht an schlangenförmigen Landrobotern gegen "Guerillas, Rebellen, Partisanen und Terroristen".
Die Würmer könnten sogar Treppen steigen [...] Als Szenario werden Kampfeinsätze ("friedenserzwingende Operationen") mit Streitkräften anderer Nationen angenommen.


"Friedenserzwingende Operationen" ... so so!
Wundervolles Neusprech, wahrlich!

Es ist mir generell schleierhaft, wie man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, an Rüstungstechnik zu forschen oder Rüstungstechnik zu produzieren.
Die beteiligten Personen müssen wohl ungeheuer gut darin sein, unbequeme Gedanken zu verdrängen und sich die übrig bleibenden Dinge selbst schön zu reden.

Früher hatten wir mal einen Kriegsminister. Das Wort passte noch.
Es passte nur nicht zu dem Anstrich, dem man sich selbst verpassen und der Öffentlichkeit präsentieren wollte.
So wurde aus dem Kriegsminister ein "Verteidigungsminister" ...
Klingt einfach geschmeidiger. Und wer wolle schon das Recht auf "Verteidigung" in Abrede stellen?

Manch einer mag (in früheren Jahren) den Inhalt der diversen Desinformationskampagnen geschluckt haben, wenn so ein gut frisierter CDU-Mann, seriös mit Schlips behangen, lächelnd vor die Kamera trat.
Nur: Wie geht das heute?
Wie schafft es ein (selbst noch so naiver) Mensch, tatsächlich zu glauben, Rüstungstechnik würde "insgesamt gesehen" der Welt irgend welche Vorteile bringen?

Unsere einstige Pflichtarmee ist heute eine große Gruppe von Lohnsöldnern, die auf Bestellung in andere Länder einfällt und sich an Morden beteiligt.
"Auftragsmörder" halte ich da für das passende Wort; das natürlich in dieser Form keinem geschmeidigen, PR-erfahrenen CDU-Gaukler jemals über die Lippen käme.
Ein Wort, das ihm - vor der Kamera damit konfrontiert - sofort Partei-konforme, demonstrativ geheuchelte Entrüstung abverlangen würde.

Aber gut, wir wissen: Unsere Soldaten, die man besser nicht als das bezeichnet, was sie sind, sonst könnte man womöglich verklagt werden, fallen heute auf Bestellung in andere Länder ein und töten, verstümmeln, zerstören dort.
Mit Verteidigung hat also schon das, was "wir" (also die Guten) treiben, wahrlich nichts mehr zu tun. Und wenn da hundertmal das Mantra rezitiert wird, unsere Freiheit würde am Hindukusch vertei...

Darüber hinaus wird unsere deutsche Rüstungstechnik auch munter an (u.a.) die Saudis verscherbelt. Na, die werden damit ganz sicher verantwortungsvoll umgehen!

Tja, und solche "Wurmroboter", die über die Kanalisation selbst in die verbarrikadierteste Bude kriechen können, machen dann auch ganz schnell und sauber Schluss mit lästigen Regimegegnern, derartiger, "befreundeter Nationen".
So sauber, dass es nur noch selten ein Fernsehteam überhaupt mitbekommen wird. Schick, nicht wahr?


Als ich einen Anruf von einem Rüstungsunternehmen bekam, das Interesse an einer Zusammenarbeit mit mir bekundete, riet ich der anrufenden Dame, sie möge sich doch besser einen seriöseren Job suchen; einen solchen, den ein ethisch intakter Mensch mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

Wenn wieder einmal Bilder von zerfetzten Kindern und weinenden Müttern durch die Medien gehen, dann war ich es nicht, der an der Bombe geschraubt hat!


Ach, übrigens:
Warum beschleicht mich das ungute Gefühl, derartige Technik würde bald auch in unserem Land, z. B. gegen Demonstranten zum Einsatz kommen?
Schäuble wollte bekanntlich unbedingt die Armee im Inneren. Warum nur?

Aber wird schon nicht schlimm werden, die entwickelten Roboter (die nur zufällig an "Matrix" erinnern) sind ja lediglich für "friedenserzwingende Operationen" gedacht ...
- Und wer kann schon gegen Frieden sein?
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!

Desi

Der EDV-Dompteur im Zivilmodus

  • »Desi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 067

Wohnort: Hamburg

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 16. Juli 2013, 14:06

Erkrankungen durch Uranmunition

Vorweg: An dem folgenden Artikel bezweifle ich einige Aussagen:
http://www.jungewelt.de/2013/07-16/022.php

Dennoch ist er interessant und lesenswert.
Für glaubwürdig halte ich Passagen wie diese hier:

Schon im August 1983 hat die Bundeswehr unter strengster Geheimhaltung
eigene Tests mit Uranmunition durchgeführt. Während die Öffentlichkeit
mit Protesten gegen die Stationierung von »Pershing«-Raketen abgelenkt
war, verschoß die Bundeswehr 50 bis 60 Urangranaten mitten in
Deutschland auf dem Truppenübungsplatz bei Munster. Für die Geschosse
wurden sogar abgebrannte Brennelemente aus Kernkraftwerken verarbeitet.
Wegen der hohen Geheimhaltungsstufe trafen die Befehlshaber für die
Soldaten keinerlei Schutzmaßnahmen.


Man muss sich nichts vormachen - wie sollte das auch anders ablaufen?
Die Bundeswehr wird kaum per Zeitung darüber informieren, wenn sie auf Testgeländen mit Uranmunition herumballert, die dabei zerfezt wird, sich pulverisiert, verglüht, verdampft, sich unkontrolliert in der Gegend verteilt und alles kontaminiert.

Für die ahnungslosen, einst beteiligten, nun schwerst erkrankten Soldaten ist das natürlich dramatisch.
Aber so funktionieren Politik, Geheimdienste und Armeen.

Es kann ja auch nicht anders sein. Wenn solche Munition schon existiert, dann muss sie ja auch mal getestet werden. logisch, oder?
Dass das unter Geheimhaltung erfolgt, ist bestens nachvollziehbar.
Dass selbst die teilnehmenden Soldaten nicht eingeweiht werden, was sie da tun, womit sie hantieren, ist komplett klar. Anders ließe sich die Geheimhaltung nicht aufrecht erhalten.

Erstaunlich, wie viel Eigenleben eine sog. "Demokratie" entwickelt, nicht wahr?
Oder wurden die Bürger befragt, ob sie so etwas befürworten?

Natürlich nicht.
Statt dessen bekommen wir Phrasen zu hören, wie: "Deutschlands Freiheit wird am Hindukusch verteidigt!"
Verteidigt, klar. Die Bundeswehr ist ja schließlich eine "Verteidigungsarmee".
Wir haben auch keinen Kriegsminister, sondern einen "Verteidigungsminister". Und wer könnte schon gegen "das Recht auf Verteidigung" sein?

Ist ja auch alles "vom Souverän demokratisch legitimiert", was in diesem Land abläuft, also keine Sorge, liebe Bürger, Ihr habt das Sagen!
Gebt mal brav alle vier Jahre Eure Stimme ab und dann legt Euch ganz schnell wieder schlafen. Alles wird guuut, wir leben ja in einem "Rechtsstaat"!
:005:
.
Achtung: Meine "piratigen" Postings können höhere Dosierungen von Satire/Ironie/Sarkasmus beinhalten! Mehr Infos dazu

"Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein"
Das Internet darf keine Spielwiese berufsempörter Advokaten sein!